• vom 20.06.2011, 15:47 Uhr

Politik

Update: 18.07.2011, 18:01 Uhr

Kriegsverbrecher

Liste gesuchter NS-Verbrecher




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Milivoj Ašner war die Nummer zwei auf der Liste der zehn meistgesuchten NS-Verbrecher des Simon-Wiesenthal-Centers. Die übrigen neun:

    Sandor Kepiro, 97, ungarischer Polizeioffizier, verantwortlich für die Tötung von 1250 serbischen Zivilisten.


    Klaas Carel Faber, 89, niederländischer SS-Freiwilliger, verantwortlich für die Ermordung von mindestens 11 Personen. Deutschland lehnt seine Auslieferung ab.

    Gerhard Sommer, 90, war am Massaker an 560 Zivilisten im italienischen Dorf Sant’Anna di Stazzema beteiligt.

    Adam Nagorny, war Aufseher im Vernichtungslager Treblinka.

    Karoly Zentai, 89, war an der Ermordung ungarischer Juden 1944 beteiligt, lebt in Australien.

    Sören Kam, 89, dänischer SS-Freiwilliger, an der Ermordung eines dänischen Journalisten beteiligt. Deutschland verweigert die Auslieferung.

    Ivan Kalymon, 90, Mitglied der ukrainischen Hilfspolizei. Wartet in den USA auf seine Ausweisung.

    Algimantas Dailide, 90, litauischer Sicherheitspolizist, altersbedingte Haftverschonung.

    Mikhail Gorshkow, 88, estnischer Gestapo-Übersetzer, am Massenmord an Juden in Weissrussland beteiligt.




    Schlagwörter

    Kriegsverbrecher

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2011-06-20 15:54:05
    Letzte Änderung am 2011-07-18 18:01:38



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Kritik an Cannabis-Erlass der Regierung
    2. Die Abrechnung zum EU-Vorsitz
    3. Waffen nur für manche
    4. Streit um "Scheinrechnung"
    5. Gemeinde Europa
    Meistkommentiert
    1. Jugendliche Flüchtlinge werden verlegt
    2. Köstinger bremst Hofer ein
    3. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
    4. Rendi-Wagner erwartet Rückkehr der Wähler
    5. FPÖ klagt Republik

    Noch sind viele Plätze frei: Die Wienbibliothek im Rathaus vor der Veranstaltung "Dialogic" von Ludwig Wittgenstein Gesellschaft und Wiener Zeitung am 12. Dezmeber 2018. "Neue Medien und philosophische Kritik" heißt das Thema der Podiumsdiskussion. "Dialogic" ist eine Diskussionsreihe von Ludwig Wittgenstein Gesellschaft und "Wiener Zeitung". Die Reihe widmet sich aktuellen Fragen aus philosophischer Perspektive.



    Werbung