• vom 27.02.2011, 11:51 Uhr

Politik

Update: 27.02.2011, 11:54 Uhr

Plattform "Betroffene Kirchlicher Gewalt" sammelt ab kommender Woche Unterstützungserklärungen für ein Volksbegehren

Unterschriften gegen Kirchen-Privilegien




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Wien. Mit einem Kirchenvolksbegehren wollen mehrere Organisationen, darunter die die Plattorm "Betroffene kirchlicher Gewalt", staatliche Privilegien des Klerus abschaffen. Verlangt wird etwa die "klare Trennung von Kirche und Staat" sowie die Streichung "gigantischer Subventionen".

Das "Volksbegehren gegen Kirchprivilegien" sammelt Unterschriften

Das "Volksbegehren gegen Kirchprivilegien" sammelt Unterschriften© APA / Techt Das "Volksbegehren gegen Kirchprivilegien" sammelt Unterschriften© APA / Techt

Ein weiteres Ziel des Volksbegehrens ist die Aufklärung der kirchlichen Missbrauchsfälle durch den Staat. Ab 15. März werden Unterstützungserklärungen gesammelt, kündigten die Initiatoren gegenüber der APA an.


Die Unterstützungserklärungen werden in den Ämtern von 200 Städten und Gemeinden aufliegen - fast zeitgleich mit jenen des Bildungsvolksbegehrens. Bewohner kleinerer Gemeinden müssen die Formulare aus dem Internet laden, sie am Gemeindeamt unterschreiben und an das Volksbegehrensbüro senden. Notwendig sind 8.032 Unterstützungserklärungen, um das Volksbegehren auch wirklich einleiten zu können. Die Möglichkeit zur Unterschrift besteht bis 15. Oktober dieses Jahres.

Die Organisatoren erwarten sich zumindest 100.000 Unterschriften und setzen dabei auch auf die Unterstützer des Bildungsvolksbegehren: "Ich glaube, da gibt es eine hohe Übereinstimmung bei der Weltanschauung", so ein Sprecher. Finanziert wird das Volksbegehren aus privaten Spenden, Namen von prominenten Unterstützern will man zumindest jetzt noch nicht preisgeben. "Es handelt sich eher um ein Thema, das aus der Basis entsteht."

Die Plattform "Betroffene Kirchlicher Gewalt" sei nur Mitinitiator des Volksbegehrens, betont man dort. Auch andere Organisationen würden sich der Aktion anschließen, etwa der Freidenkerbund Österreich und die Giordano-Bruno-Stiftung. Zu Koordination soll ein eigener Verband gegründet werden. Vorläufiger Name: "Initiative gegen kirchliche Privilegien - Religion ist Privatsache."

Bereits 1995 initiierte die Plattform "Wir sind Kirche" ein sogenanntes Kirchenvolks-Begehren, das allerdings eine Unterschriftensammlung und kein wirkliches Volksbegehren war. 505.154 Menschen unterschrieben damals unter anderem für mehr Mitsprache, Gleichberechtigung der Frauen und die Abschaffung des Pflichtzölibats.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-02-27 11:51:00
Letzte Änderung am 2011-02-27 11:54:00


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Aufgaben für Sexarbeiterinnen
  2. Kein BVT-Check für rechtsextremen Sicherheits-Mitarbeiter
  3. Kogler: "Rudern statt sudern!"
  4. Kurz attackiert Vorarlberg
  5. Hurra, wir leben noch
Meistkommentiert
  1. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen
  2. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  3. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  4. Verdacht auf Spionage
  5. Vorwürfe der NS-Wiederbetätigung gegen zwei BVT-Beamte

So manches Gras wandert legal über den Ladentisch: In Österreich gibt es inzwischen mehr als 200 Hanf-Shops. Viele von ihnen haben sich auf Cannabidiol (CBD), den legalen Wirkstoff von Cannabis, spezialisiert.



Werbung