• vom 13.09.2011, 18:08 Uhr

Politik


BZÖ

Ebner tritt als BZÖ-General ab, Fauland kommt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • 41-jähriger Ebner war Quereinsteiger.

Wien. Christian Ebner wird als BZÖ-Generalsekretär abgelöst, seine bisherigen Agenden übernimmt Markus Fauland, seit 2008 Bündniskoordinator. Dieser ist nun neben seinen bisherigen Aufgaben - der Organisation und internen Koordination - auch für mediale Auftritte verantwortlich.


Verschlankung im BZÖ
Die Funktion des Generalsekretärs soll es demnach beim BZÖ künftig nicht mehr geben. "Mir geht es darum, eine schlagkräftige und wahlkampfbereite schlanke Struktur im BZÖ zu schaffen", meinte Parteichef Josef Bucher. Er bezeichnete den 43-jährigen Fauland als "erfahrenen Politiker, ein Vollprofi, der das politische Geschäft beherrscht und auch bisher eine zentrale Rolle im BZÖ innegehabt hat".

Faulands Vorgänger Ebner war als Quereinsteiger im Mai des Vorjahres zum Generalsekretär gekürt worden. Der 41-jährige Ebner betonte, "aus freien Stücken" zurückzutreten. Er wird dem BZÖ als geschäftsführender Bündnisobmann Niederösterreichs erhalten bleiben.




Schlagwörter

BZÖ, Generalsekretär

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-09-13 18:14:08



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwei verschiedene Kassenwelten
  2. Kritik an Cannabis-Erlass der Regierung
  3. Europas Universitäten wehren sich
  4. Für Steuerreform 2020 bleibt weniger Geld
  5. Patient nach falscher Injektion tot
Meistkommentiert
  1. Jugendliche Flüchtlinge werden verlegt
  2. Köstinger bremst Hofer ein
  3. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
  4. Rendi-Wagner erwartet Rückkehr der Wähler
  5. FPÖ klagt Republik

13.12.2018: Eine Toilette am Wegesrand, entlang einer Straße nach St. Katrine im Süden der ägyptischen Halbinsel Sinai. 



Werbung