• vom 18.10.2011, 21:30 Uhr

Politik


Am Samstag droht Neonaziaufmarsch in der Wiener City




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Wien. Wenn am Samstag die weitgehend unbekannte "Österreichische Bürgerpartei" (laut Homepage liberal und EU-kritisch) zu einer Anti-Euro-Rettungsschirm-Kundgebung am Wiener Ballhausplatz lädt, ist mit einem Aufmarsch von Neonazis zu rechnen. Diese werben auf einschlägigen Homepages eifrig für die Demo. Was allerdings bei der Bürgerpartei "Straße der Sieger" heißt, wird bei den Rechtsextremen etwa auf einer Seite namens "Stolz und frei" als "Demonstration gegen die europäische Sowjet-Union" bezeichnet.


Es wäre nicht die erste Anti-EU-Demonstration, die von Rechtsextremen unterwandert wird. Schon bei einer Demo gegen den EU-Reformvertrag 2008 marschierten mehr als 300 Neonazis mit und forderten auf Flugzetteln die Freilassung des Holocaustleugners Gerd Honsik. Unter den Demonstranten befand sich auch Szenegröße Gottfried Küssel.

Für die Demo am Samstag werden den "Kameraden" im Internet gleich auch noch "Verhaltensregeln gegenüber der Polizei" mitgegeben: Man müsse sich ausweisen, ansonsten werden "keine Angaben gemacht, weder über dich und schon gar nicht über deine Kameraden".

Bei der Bürgerpartei war niemand für eine Stellungnahme erreichbar.



2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2011-10-18 21:35:07



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Jedes Schrifterl a Gifterl"
  2. Gesetzliche Verankerung der Täterarbeit gefordert
  3. FPÖ-Freund im US-Kongress entmachtet
  4. Ärger über "Umfärbung" im Sozialministerium
  5. Täter ist geständig
Meistkommentiert
  1. Kurz hält an Wien-Kritik fest
  2. "Konservativ" in der Krise
  3. "Indexierung der Familienbeihilfe ist klar vertretbar"
  4. Wien will Entwurf nicht umsetzen
  5. Rote Landeschefs widersprechen Rendi-Wagner

Alexander Van der Bellen wird 75. Wir haben die wichtigsten Stationen aus seinem Leben bebildert.



Werbung