• vom 15.08.2012, 17:55 Uhr

Politik

Update: 16.08.2012, 09:09 Uhr

Frank Stronach

Stronachs erster Fang




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Gerhard Köfer, Bürgermeister von Spittal, wechselt zum Industriellen.

Spittal/Wien. Er hat es mit der Energie. Im Jahr 2009 leistete er erbitterten Widerstand gegen einen Handymast in Spittal an der Drau. Aufsehen erregte er zuletzt durch seinen Nebenjob als "Energetiker".

Gerhard Köfer ist bereits aus der SPÖ ausgetreten.

Gerhard Köfer ist bereits aus der SPÖ ausgetreten.© APA/GERT EGGENBERGER Gerhard Köfer ist bereits aus der SPÖ ausgetreten.© APA/GERT EGGENBERGER

Nun zeigt Gerhard Köfer Energie für ein neues Experiment: Der Bürgermeister der Kärntner Bezirksstadt Spittal an der Drau wechselt als erster Nationalratsabgeordneter zur Partei des Industriellen Frank Stronach. Seine Mitgliedschaft bei der SPÖ hat er zurückgelegt. Köfer ist schon bisher immer wieder aus der Parteilinie ausgeschert. So kandidierte er 2010 gegen Peter Kaiser für den Kärntner Parteivorsitz - erfolglos. Vor dem Sommer verweigerte Köfer als einziger SPÖ-Mandatar die Zustimmung zum Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM, womit er ideologisch mit Stronach auf einer Linie ist. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter zeigte sich nicht überrascht: Köfer sei zuletzt vom Klub isoliert gewesen, sagte er.


Stronach braucht nur noch die Zustimmung von zwei weiteren Mandataren, um ohne Unterschriftensammlung zur Nationalratswahl antreten zu können. Köfer, der Spittaler Ortschef bleiben will, deute an, dass noch weitere SPÖ-Politiker zu einem Wechsel bereit sein könnten.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-08-16 09:02:04
Letzte Änderung am 2012-08-16 09:09:04



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gurker Domkapitel erhebt schwere Vorwürfe
  2. Angst vor Weihnachten
  3. Immer noch schärfer
  4. Wien beendet Verfahren zu Doppelstaatsbürgerschaften
  5. Die neuen, höheren Sozialtarife
Meistkommentiert
  1. Köstinger bremst Hofer ein
  2. Anordnung für Drasenhofen direkt von Waldhäusl
  3. Juristen sehen "Anwesenheitspflicht" für Asylwerber skeptisch
  4. FPÖ klagt Republik
  5. Regierung erwägt nächtliche "Anwesenheitspflicht" für Asylwerber

Der chinesische Künstler Jin Shan vor einer seiner Skulpturen in seinem Studio in Shanghai. 



Werbung