• vom 10.11.2010, 10:50 Uhr

Politik

Update: 10.11.2010, 10:53 Uhr

Karrierediplomat: Kadri Ecvet Tezcan




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Istanbul. Der türkische Botschafter in Wien, Kadri Ecvet Tezcan, der mit Österreich-kritischen Äußerungen für Wirbel sorgt, ist ein langgedienter und erfahrener Karrierediplomat.

Der 61-jährige steht seit fast vier Jahrzehnten im Dienst des türkischen Außenamts und hat während seiner Laufbahn unter anderem in Deutschland, Polen und Aserbaidschan gearbeitet.


Der 1949 in Istanbul geborene Tezcan trat 1973 in den diplomatischen Dienst ein und wurde drei Jahre später auf seinen ersten Auslandsposten nach Warschau geschickt. Der Diplomat bekleidete in den Jahren darauf eine Reihe von Posten in Ankara, wo er unter anderem in den Bereichen Abrüstung, Nahost, Afrika und Lateinamerika arbeitete, sowie im Ausland. Er war türkischer Generalkonsul in Hamburg, diente in Budapest und war türkischer Botschafter in Aserbaidschan und in Polen. Seit dem vergangenen Jahr vertritt er die Türkei in Österreich.

Mit aufsehenerregenden Äußerungen war der Diplomat bisher nicht aufgefallen. Mit Blick auf Probleme des Zusammenlebens von Europäern und muslimischen Zuwanderern hatte er zuletzt zu mehr Toleranz und Gelassenheit aufgerufen. Im Oktober wurde der Botschafter in türkischen Medien anlässlich einer Ausstellungseröffnung in Wien mit den Worten zitiert, in der Türkei gebe es keine Proteste von Muslimen gegen christliche Kirchen. Auch die Europäer hätten keinen Grund, sich vor Moscheen und Minaretten zu fürchten.

Fast harmonisch verlief auch ein Treffen des Botschafters mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache Anfang des Jahres. Tezcan schenkte dem FPÖ-Chef eine Gebetsschnur, nachdem dieser seinen Respekt "gerade vor der türkischen Kultur" bezeugt hatte und betonte, dass es mit Ausnahme der dritten Generation kaum Integrationsprobleme gebe. Gegenüber türkischen Medien dankte der Botschafter dem FPÖ-Chef dafür, dass er "für unsere heilige Religion und für die Türken in der Welt einen großen Respekt verspürt". (APA)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-11-10 10:50:00
Letzte Änderung am 2010-11-10 10:53:00


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nach Lottogewinn spielsüchtig geworden"
  2. Ein Warnzeichen namens Selbstzensur
  3. Kopftuchverbot: Strafe bis 440 Euro
  4. Hurra, wir leben noch
  5. Rund 2,8 Prozent mehr für Beamte
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Die Würfel sind gefallen"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

20.11.2018: Richard Hauffe (1878-1933) war einer der bedeutendsten Fotoreporter in den Anfangsjahren der Ersten Republik. Nun sind durch die aktuelle Ausstellung "Die erkämpfte Republik" im Wien Museum, in der sein Werk im Mittelpunkt steht, bisher unbekannte Bilder des Wiener Fotografen aufgetaucht. Im Bild: Richard Hauffe mit seinem Sohn Karl.



Werbung