• vom 20.09.2012, 12:48 Uhr

Politik

Update: 20.09.2012, 18:09 Uhr

Oberösterreich

Landesrat Rudi Anschober nimmt Auszeit wegen Burnouts




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Grüne Oberösterreich
  • "Kräftehaushalt überstrapaziert".
  • ÖVP übernimmt.

Der oberösterreichische Grünen-Landesrat Rudi Anschober nimmt wegen Burnouts eine Auszeit. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Der oberösterreichische Grünen-Landesrat Rudi Anschober nimmt wegen Burnouts eine Auszeit. © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Linz. Der oberösterreichische Umweltlandesrat und Grünen-Landessprecher Rudi Anschober nimmt bis Jahresende eine politische Auszeit. Bei ihm sei ein Burnout-Syndrom diagnostiziert worden, teilte das Land am Donnerstag mit. Anschober wird in der Landesregierung während der kommenden drei Monate von einem Regierungsmitglied des Koalitionspartners ÖVP vertreten. Nach der Karenz von Bildungslandesrätin Doris Hummer (ÖVP), die vor wenigen Tagen einen Buben entbunden hat, ist das bereits der zweite Ausfall innerhalb kurzer Zeit.

Auszeit bis 2013

"Offensichtlich habe ich mit einer praktisch kontinuierlichen 80 bis 100 Stundenwoche meinen Kräftehaushalt überstrapaziert. Ich bin aber sehr zuversichtlich, in einer Auszeit mit guter medizinischer Begleitung wieder soweit zu Kraft zu kommen, dass ich 2013 wieder voller Energie meine Arbeit für Oberösterreich, für Klimaschutz durch die Energiewende, für grüne Jobs und für ein gutes Leben für möglichst viele Mitbürger und Mitbürgerinnen fortsetzen kann", teilte Anschober via Presseaussendung mit. Symptome, die in den vergangenen Monaten aufgetreten seien, hätten sich auch durch eine Reduktion des Arbeitspensums nicht gebessert, das mache eine längere Auszeit nötig.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-09-20 12:49:21
Letzte Änderung am 2012-09-20 18:09:23



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Einigung mit Wunden
  2. Abschluss für Betriebe gerade noch verkraftbar
  3. Bures fordert "restlose Aufklärung"
  4. Winterlicher Wochenbeginn mit erstem Schneefall
  5. Erster Siebenfachjackpot in der Lotto-Geschichte
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.



Werbung