• vom 23.09.2012, 10:08 Uhr

Politik

Update: 23.09.2012, 10:15 Uhr

Justiz

Kärntner Richter wollen nicht über Kurt Scheuch verhandeln




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Prozess wegen Beamtenbeleidigung muss in einem anderen Bundesland stattfinden
  • FPK-Chef hatte Richter als "Kröte" bezeichnet.

Kein Richter in Kärnten will über Kurt Scheuch richten. Der Prozess wegen Beamtenbeleidigung muss in einem anderen Bundesland stattfinden.

Kein Richter in Kärnten will über Kurt Scheuch richten. Der Prozess wegen Beamtenbeleidigung muss in einem anderen Bundesland stattfinden.© APAweb / APA, Gert Eggenberger Kein Richter in Kärnten will über Kurt Scheuch richten. Der Prozess wegen Beamtenbeleidigung muss in einem anderen Bundesland stattfinden.© APAweb / APA, Gert Eggenberger

Klagenfurt. Einen Prozess wegen Beamtenbeleidigung gegen FPK-Chef Kurt Scheuch wird es in Kärnten nicht geben. Laut Medienberichten haben sich sämtliche Kärntner Bezirksrichter für befangen erklärt. Scheuch wird vorgeworfen, einen Kollegen von ihnen, Richter Christian Liebhauser-Karl, als "Kröte" bezeichnet zu haben. Die Beleidigung soll nach der ersten erstinstanzlichen Verurteilung von Bruder Uwe Scheuch durch Liebhauser-Karl in der "Part of the game"-Affäre am Rande einer Veranstaltung ausgesprochen worden sein.

Nun muss sich das Oberlandesgericht Graz auf die Suche nach einem unbefangenen Richter für Kurt Scheuch machen. Wahrscheinlich ist daher, dass das Verfahren in der Steiermark stattfinden wird. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem FPK-Chef bis zu drei Monate Haft oder eine Geldstrafe.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-09-23 10:11:04
Letzte Änderung am 2012-09-23 10:15:30



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Aufgaben für Sexarbeiterinnen
  2. Kein BVT-Check für rechtsextremen Sicherheits-Mitarbeiter
  3. Kogler: "Rudern statt sudern!"
  4. Kurz attackiert Vorarlberg
  5. Kurz kritisiert "unfassbare" Abschiebung
Meistkommentiert
  1. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen
  2. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  3. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  4. Verdacht auf Spionage
  5. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"

So manches Gras wandert legal über den Ladentisch: In Österreich gibt es inzwischen mehr als 200 Hanf-Shops. Viele von ihnen haben sich auf Cannabidiol (CBD), den legalen Wirkstoff von Cannabis, spezialisiert.



Werbung