• vom 28.09.2012, 17:56 Uhr

Politik

Update: 28.09.2012, 19:49 Uhr

Gemeinderatswahlen

In Krems stehen 7 Parteien zur Wahl




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • ÖVP-Bürgermeisterin Inge Rinke will wieder Platz eins erreichen.

Krems. In der niederösterreichischen Statutarstadt Krems/Donau dürfen am 7. Oktober 23.060 Bürger - 10.670 Männer und 12.390 Frauen - über die Zusammensetzung des Gemeinderates in den kommenden fünf Jahren entscheiden. 40 Mandate sind zu vergeben. Sieben Parteien und Listen mit 226 Kandidaten treten an. Die Wahllokale in 41 Sprengeln sind von 7.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.


Zur Wahl stehen ÖVP, die derzeit den Bürgermeister stellt, SPÖ, FPÖ, die Kommunisten und Linkssozialisten (KLS), die Grünen sowie die Listen Unabhängige Bürger für Krems (UBK) und Franz Stieger Gerechtigkeit für Krems (GFK). Nicht antreten darf die Piratenpartei Österreichs (PPÖ). Ihr Wahlvorschlag lag ohne Kandidat vor.

Bürgermeisterin Inge Rinke will mit der ÖVP "die gestaltende Mehrheit in Krems bleiben". 2007 erreichte sie 46 Prozent und 20 Mandate. Die SPÖ kam auf 37,5 Prozent und 16 Mandate, die FPÖ auf 6 Prozent und 2 Mandate, Grüne und KLS erreichten mit je 4 Prozent auf je einen Sitz im Rathaus. Die Wahlbeteiligung betrug knapp 66 Prozent.

Briefwahlkarten müssen bis 7. Oktober um 6.30 Uhr im Magistrat eingelangt sein. Wahlkarten können noch bis 3. (schriftlich) bzw. 5. Oktober (mündlich) beantragt werden.

Krems hat als eine der vier Statutarstädte Niederösterreichs neben St. Pölten und Waidhofen/Ybbs einen eigenen Wahltermin; Wiener Neustadt wählt mit den restlichen Gemeinden.




Schlagwörter

Gemeinderatswahlen, Krems

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-09-28 18:03:12
Letzte Änderung am 2012-09-28 19:49:06



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich hatte von 61 Tagen drei frei"
  2. Grassers Rundumschlag
  3. Ärzte mahnen zur Vorsicht
  4. "Das muss Satire sein"
  5. Angeordnete Überstunden werden bezahlt
Meistkommentiert
  1. Österreichische Regierung will sieben Moscheen schließen
  2. Der 12-Stunden-Tag kommt
  3. Lehrlinge verzweifelt gesucht
  4. Österreich verlangt "volle Aufklärung"
  5. Kern sieht "Klassenkampf von oben"

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung