• vom 02.04.2013, 18:06 Uhr

Politik


FPÖ

Susanne Riess - die Politik für immer hinter sich gelassen




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Susanne Riess. Das Passer und die Politik sind passé.

    Susanne Riess. Das Passer und die Politik sind passé.© apa Susanne Riess. Das Passer und die Politik sind passé.© apa

    Wien. (zaw) Einst war sie die mächtigste Frau Österreichs, Bundesparteiobfrau der zur zweitstärksten Kraft im Lande gewordenen FPÖ, Vizekanzlerin in der schwarz-blauen Koalition. Doch mit diesem Kapitel hat Susanne Riess-Passer abgeschlossen. Einst hatte sie Jörg Haider mit den Worten "Susanne, geh’ du voran" an die Spitze der Partei gestellt, doch mit dem Knittelfelder Putsch des rechten Parteiflügels im September 2002 endete bald darauf auch die politische Karriere der gebürtigen Oberösterreicherin.

    Es sollte nicht ihr Schaden sein: 2004 wurde Riess (seit ihrer Scheidung vor zwei Jahren entfällt das Passer) Generaldirektorin von Wüstenrot Österreich - kein schlechter Job für die promovierte Juristin, deren berufliche Erfahrung bis dahin sich auf jahrelange Parteimitarbeit (Pressereferentin, Landtagsabgeordnete in Tirol, Bundesrätin, Nationalratsabgeordnete) beschränkte.


    An eine Rückkehr in die Politik verschwendet Riess keine Gedanken. Diesbezügliche Fragen blockt sie als "eine Beleidigung meiner Intelligenz" ab. Sie habe in den vergangenen zehn Jahren nichts anderes getan als ihren Job bei Wüstenrot und werde auch in den nächsten zehn Jahren nichts anderes tun - "und auch dann werde ich nicht in die Politik zurückkehren", so die 52-Jährige. Bei der ÖVP sei sie nur als Expertin aufgetreten.




    2 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2013-04-02 18:11:09



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die neuen, höheren Sozialtarife
    2. Lob und Tadel nach einem Jahr
    3. Wien beendet Verfahren zu Doppelstaatsbürgerschaften
    4. Burgenland bei der Mindestsicherung auf Kurs mit dem Bund
    5. Immer noch schärfer
    Meistkommentiert
    1. Köstinger bremst Hofer ein
    2. Anordnung für Drasenhofen direkt von Waldhäusl
    3. Juristen sehen "Anwesenheitspflicht" für Asylwerber skeptisch
    4. FPÖ klagt Republik
    5. Regierung erwägt nächtliche "Anwesenheitspflicht" für Asylwerber

    Der chinesische Künstler Jin Shan vor einer seiner Skulpturen in seinem Studio in Shanghai. 



    Werbung