• vom 21.05.2013, 09:53 Uhr

Politik

Update: 21.05.2013, 09:56 Uhr

Oberösterreich

Führungswechsel bei den oberösterreichischen Grünen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Zwei Kandidaten für Anschober-Nachfolge
  • Stellvertretende Klubobfrau Maria Buchmayr gegen Theologiestudenten Stefan Kaineder.

Die stellvertretende Klubobfrau Maria Buchmayr rittert gegen Theologiestudenten Stefan Kaineder um die Nachfolge von Rudi Anschober (Bild).

Die stellvertretende Klubobfrau Maria Buchmayr rittert gegen Theologiestudenten Stefan Kaineder um die Nachfolge von Rudi Anschober (Bild).© APAweb/RUBRA Die stellvertretende Klubobfrau Maria Buchmayr rittert gegen Theologiestudenten Stefan Kaineder um die Nachfolge von Rudi Anschober (Bild).© APAweb/RUBRA

Linz. Die oberösterreichischen Grünen stellen am Freitag die personellen Weichen für die Zukunft: Weil Landessprecher Rudi Anschober nach einer Burn-out bedingten Pause seinen Sessel räumt und sich ganz auf seinen Job als Landesrat konzentrieren will, wird in einer Landesversammlung am kommenden Freitag in Linz ein neuer Parteichef bzw. eine Parteichefin gewählt. Als Favoritin geht die stellvertretende Klubobfrau im Landtag Maria Buchmayr ins Rennen. Ihr Herausforderer ist der 28-jährige Theologiestudent Stefan Kaineder.


Die oberösterreichischen Grünen haben bereits vor Anschobers Auszeit eine Parteireform umgesetzt. Unter anderem wurde die Spitze breiter aufgestellt. Ein siebenköpfiges Leitungsteam fungiert als schnelle Eingreiftruppe für die Tagespolitik. Dennoch muss der neue Chef bzw. die neue Chefin in die Fußstapfen und aus dem Schatten eines medial sehr präsenten Anchorman treten. Nur zwei Kandidaten bewerben sich für diese Aufgabe. Wahlberechtigt sind bei der Landesversammlung im Volkshaus Pichling alle Parteimitglieder.

Überraschungen sind immer möglich
Da Buchmayr bereits eine etablierte Größe ist und somit als Favoritin gilt, dürfte der Wechsel erwartungsgemäß über die Bühne gehen. Überraschungen sind bei den Grünen allerdings immer möglich, wie vergangenen Sommer die Wahl der Bezirks- und Kommunalpolitikerin Maria Wimmer zur ersten Stellvertreterin Anschobers zeigte. Wimmer kandidiert aber diesmal ebenso wenig wie Klubobmann Gottfried Hirz oder die lange Zeit als mögliche Anschober-Nachfolgerin kolportierte Umweltsprecherin und stellvertretende Parteichefin Ulrike Schwarz.

Buchmayr ist studierte Geografin, Mutter dreier bereits erwachsener Kinder und meldet sich vor allem zu frauenpolitischen Themen und im Kampf gegen den Rechtsextremismus gerne zu Wort. Kaineder ist Bezirkssprecher in Steyr-Land, studiert Theologie in Linz und arbeitet als Organisationsreferent der Katholischen Jungschar. Derzeit ist der Vater von zwei Kindern aber in Karenz.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-05-21 09:54:32
Letzte Änderung am 2013-05-21 09:56:44



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rendi-Wagner soll es richten
  2. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  3. Am Staat vorbei
  4. Fingerzeig für die neue Mindestsicherung
  5. "Man kann aus der Karenz heraus Karriere machen"
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung