• vom 11.09.2013, 18:31 Uhr

Politik

Update: 11.09.2013, 18:41 Uhr

Arbeitsplätze

Ökonomenstreit um 420.000 Jobs bis 2025




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ulrich Schuh verteidigt Berechnung: "Analysemodell der EU-Kommission."

Wien. (neu) Auf ihren Plakaten verspricht die ÖVP 420.000 Jobs. Dabei stützt sie sich auf eine Studie von Eco Austria. Ein unabhängiger Ökonom sowie der Arbeiterkammer-Experte Markus Marterbauer hatten die Studie in der "Wiener Zeitung" als nicht nachvollziehbar" und "unwissenschaftlich" kritisiert. Marterbauer kritisiert, dass das Modell und die dahinter liegenden Annahmen nicht transparent seien.


"Für die Analyse wurde das Makromodell PUMA verwendet - eine Weiterentwicklung eines Projektions- und Analysemodells, das für die Europäische Kommission entwickelt wurde und von dieser ständig angewendet wird. Es steht auf dem höchsten Stand der wirtschaftswissenschaftlichen Technik", repliziert Studienautor Ulrich Schuh. Das Modell sei ausführlich dokumentiert und jedem interessierten Forscher zugänglich. Ebenso seien die wesentlichen Annahmen zur Berechnung der Szenarien dargelegt.

Marterbauer hatte Schuh außerdem sinngemäß vorgeworfen, ein möglichst schlechtes Szenario zu unterstellen, sollten die politischen Maßnahmen nicht kommen, damit der Effekt, wenn sie kommen, stärker ist. "Marterbauer irrt", sagt Schuh. Das "Basisszenario" sei für die Ermittlung der Ergebnisse weitestgehend irrelevant.

Einig sind sich die beiden, dass es völlig unwissenschaftlich ist, das Zieldatum für die 420.000 Jobs von 2025 einfach auf 2018 vorzuverlegen - was die ÖVP aus Wahlkampfgründen getan hat.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2013-09-11 18:35:07
Letzte Änderung am 2013-09-11 18:41:02



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Goldgrubers Erinnerungslücken
  2. Wie Negativsteuern und weniger Sozialversicherung wirken
  3. Höheres Pflegegeld für mehr Bezieher
  4. Lawinengefahr in Salzburg unverändert hoch
  5. Internet-Giganten und Online-Versand werden zur Kasse gebeten
Meistkommentiert
  1. Kurz hält an Wien-Kritik fest
  2. "Konservativ" in der Krise
  3. "Indexierung der Familienbeihilfe ist klar vertretbar"
  4. Wien will Entwurf nicht umsetzen
  5. Österreich bei Cannabismedizin restriktiv

Die Demonstranten - ob für oder gegen Brexit - lassen sich einiges einfallen.



Werbung