• vom 03.12.2013, 17:49 Uhr

Politik


Rechnungshof

Lukrativer EU-Job geht von ÖVP an ÖVP




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Herics löst Wögerbauer im Europäischen Rechnungshof ab.

Wien. (pech) Oskar Herics, Sektionschef im Rechnungshof in Wien (Finanzen/Nachhaltigkeit), übersiedelt 2014 in den EU-Rechnungshof in Luxemburg und wird damit Nachfolger von Harald Wögerbauer (ÖVP). Diese Personalrochade wurde am Dienstag im Ministerrat beschlossen. Für diesen Posten war auch Finanzministerin Maria Fekter im Gespräch.


Inklusive Zulagen kommen die Mitglieder des Europäischen Rechnungshofes auf deutlich über 20.000 Euro im Monat. Herics gilt als Vertrauter von ÖVP-Obmann Michael Spindelegger. Herics, der schon seit 22 Jahren im österreichischen Rechnungshof tätig ist, ist Jurist, hat an der Wirtschaftsuniversität Wien studiert und war Experte des RH im Staatsschuldenausschuss.

Insider munkeln, dass sich Margit Spindelegger, die Frau des Vizekanzlers, nun um die Stelle als Sektionsleiterin statt Herics bewerben könnte. Sie ist derzeit Abteilungsleiterin und hat mit dem Europäischen Rechnungshof ein zweites Dienstverhältnis. Der Europäische Rechnungshof hat Spindelegger mittels "Abordnung", einer Art Entsendung, an den österreichischen Rechnungshof übertragen. Mit Jahresende läuft allerdings die Leihkonstruktion aus. Margit Spindelegger müsste dann zurück nach Luxemburg.

Wögerbauer, der erst seit Mitte 2011 im Präsidium der höchsten europäischen Kontrollstelle ist, wollte eigentlich dort bleiben. Auch er kommt aus dem österreichischen Rechnungshof, war vor seinem Wechsel nach Luxemburg aber dem ÖVP-Klub als Klubdirektor zugeteilt. Ob er an den RH nach Wien zurückkehre, liege alleine bei ihm, hieß es aus dem Kontrollorgan.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-12-03 17:53:07



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gesetzesflut im Ministerrat
  2. "Nach Lottogewinn spielsüchtig geworden"
  3. Rund 2,8 Prozent mehr für Beamte
  4. Kopftuchverbot: Strafe bis 440 Euro
  5. Regierung verteidigt Ausstieg aus UN-Migrationspakt
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. Kopftuchverbot: Strafe bis 440 Euro
  5. "Die Würfel sind gefallen"

21.11.2018 - US-Grenzschützer beobachten zu Pferde was sich nahe der Grenze zu Mexiko so tut.



Werbung