• vom 12.02.2014, 12:35 Uhr

Politik

Update: 12.02.2014, 12:48 Uhr

Gesundheit

Die Gratis-Zahnspange ist fix




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (76)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ab Juli 2015 für Kinder und Jugendliche bis 18.

Wien. Für Kinder und Jugendliche bis 18 gibt es ab Juli 2015 Gratis-Zahnspangen. Voraussetzung für die Kostenübernahme durch die Krankenkassen ist eine mittlere bis schwere medizinische Indikation. Darauf haben sich die Koalitionsparteien im Zuge der Verhandlungen über das Abgabenänderungsgesetz geeinigt. Das bestätigten Gesundheitsminister Alois Stöger und Staatsekretärin Sonja Steßl (beide SPÖ).

Voraussetzung für die Kostenübernahme der Zahnspangen - egal ob abnehmbar oder festsitzend - ist, dass auf einer fünfteiligen Skala die medizinische Indikation vier oder fünf gegeben ist. Damit sollen spätere medizinische Folgeschäden wegen einer Zahnfehlstellung vermieden werden.


80 Millionen Euro pro Jahr
Von der Maßnahme sollen rund 85.000 Kinder pro Jahr profitieren. Der finanzielle Mehraufwand wird mit rund 80 Millionen Euro pro Jahr beziffert.

Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) hatte die Gratis-Zahnspangen für Kinder und Jugendliche im September nur wenige Wochen vor der Nationalratswahl angekündigt. Der festsitzende Zahnersatz für Jugendliche bis 19 Jahre und die Mundhygiene für Jugendliche ab dem 13. Lebensjahr einmal pro Jahr, die Stöger damals ebenfalls angekündigt hatte, kommen nun jedoch zumindest vorerst nicht.




Schlagwörter

Gesundheit, Zahnspangen

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-02-12 12:37:18
Letzte Änderung am 2014-02-12 12:48:43



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. IKG befürchtet Verbot koscheren Fleischs
  2. "Vilimskys Aussagen sind unerhört"
  3. "Finanzierung der Pflege braucht Gesamtreform"
  4. Grassers Anwälte fordern Live-Ticker-Verbot
  5. FPÖ attackiert Bundespräsidenten
Meistkommentiert
  1. Van der Bellen für Antragsmöglichkeit in Österreich
  2. Van der Bellen warnt vor Rückfall in Nationalismen
  3. Schwarz gegen Türkis in Tirol
  4. Arbeitszeitregeln kommen im Herbst
  5. Kern macht Rücknahme zur Koalitionsbedingung

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung