• vom 12.08.2014, 17:55 Uhr

Politik

Update: 12.08.2014, 21:01 Uhr

Kiffen

10.000 Bürger für freies Kiffen und Haschtrafiken




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (56)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Legalize-Initiative läuft seit sechs Tagen.
  • Ziel ist eine Million Unterschriften.

Eine vor sechs Tagen gestartete parlamentarische Bürgerinitiative mit dem Titel "Herausnahme von Cannabis aus dem Österreichischen Suchtmittelgesetz" des Vereins "Legalize! Österreich" hat am Dienstag bereits mehr als 10.000 Unterzeichner gefunden. Bis zum Abschluss der Beratungen im Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen ist die elektronische Zustimmung weiterhin möglich.

Hasch-Gärtner
In der Petition wird die Legalisierung des Eigenanbaus für den persönlichen Verbrauch gefordert. Der Erwerb und Besitz von zehn Gramm Cannabis soll ab dem Alter von 16 Jahren erlaubt werden. Die Abgabe von Cannabis soll laut der Initiative über Trafiken, Apotheken und andere lizenzierte Abgabestellen erfolgen. Für über den persönlichen Konsum hinausgehende Produktion soll um eine staatliche Lizenz angesucht und eine Steuer abgeführt werden.


Weit weg vom Ziel
"Ausgehend von der offiziellen Zahl von einer Million Cannabis-Konsumenten in Österreich hat daher schon jeder hundertste Hanf-Freund Zivilcourage bewiesen. Wir rechnen aber damit, dass es noch deutlich mehr werden", so Hanf-Institutsobmann Toni Straka in einer Aussendung am Dienstag. Straka bezifferte zudem die bisherigen Kosten für die Bürgerinitiative mit 4,20 Euro Portospesen.




9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-08-12 17:59:37
Letzte nderung am 2014-08-12 21:01:03




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ZAMG warnt vor ungewöhnlicher Kälte
  2. Mehr Überwachung
  3. Viele altbekannte Gesichter
  4. FPÖ will Gesetz ohne Begutachtung aushebeln
  5. Die etwas andere Präsidentenwahl
Meistkommentiert
  1. Opposition schäumt wegen Blauanstrichs für ÖBB-Aufsichtsrat
  2. Für Nichtraucher Partei beziehen
  3. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  4. FPÖ will Gesetz ohne Begutachtung aushebeln
  5. Mehrheit der Österreicher ist für Sommerzeit

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung


Werbung