• vom 10.09.2014, 18:11 Uhr

Politik


Bundesbahnen

Ederer als ÖBB-Aufsichtsratschefin fix




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ehemalige SPÖ-Politikerin und Siemens-Vorständin folgt am Donnerstag dem verstorbenen Horst Pöchhacker nach.

Brigitte Ederer ist fix als ÖBB-Aufsichtsratschefin.

Brigitte Ederer ist fix als ÖBB-Aufsichtsratschefin.© apa Brigitte Ederer ist fix als ÖBB-Aufsichtsratschefin.© apa

Wien. Es war ohnehin nur noch eine Formsache: Die frühere Siemens-Vorstandsdirektorin und ehemals Europa-Staatssekretärin Brigitte Ederer rückt an die Spitze des ÖBB-Aufsichtsrats. Ihre Wahl bei der außerordentlichen Aufsichtsratssitzung heute, Donnerstag, ist fix, nachdem sie heute von Infrastrukturminister Alois Stöger (SPÖ) öffentlich unterstützt wurde. Ederer folgt dem im Sommer verstorbenen langjährigen Präsidenten des Aufsichtsrats, Horst Pöchhacker, nach.


Stöger, der vor rund einer Woche selbst sein Amt angetreten hat, hatte sich zunächst bedeckt gehalten. Nun hat er Ederer sein Vertrauen ausgesprochen. In Gesprächen mit Eigentümer- und Belegschaftsvertretern habe sich sein Eindruck bestätigt, dass Ederer die "beste Wahl" für den Vorsitz sei, so Stöger.

Stöger: "Starke Persönlichkeit"
Es brauche eine "starke Persönlichkeit" an der Spitze des ÖBB-Aufsichtsrates um das Unternehmen erfolgreich weiterzuentwickeln, betonte Stöger: "Brigitte Ederer vereint internationale, wirtschaftliche und politische Erfahrung, und ich freue mich darüber, dass der Aufsichtsrat eine so kompetente Frau aus seiner Mitte wählen kann."

Donnerstagvormittag wird das Aufsichtsgremium der staatlichen Bundesbahn-Holding in einer außerordentlichen Sitzung zusammentreten und über die Nachfolge Pöchhackers entscheiden. Ederer sitzt bereits seit März als Eigentümervertreterin im ÖBB-Aufsichtsrat. Die ehemalige Europa-Staatssekretärin und Wiener Finanz-und Wirtschaftsstadträtin Ederer (SPÖ) war nach der Politik in die Wirtschaft gegangen und hatte dort Karriere gemacht. Im Herbst 2013 war sie dann allerdings vorzeitig aus dem Vorstand des Siemenskonzerns ausgeschieden. Derzeit ist sie Aufsichtsrätin bei Infineon Österreich, bei Boehringer Ingelheim in Wien und bei Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment. Bei der Wien Holding ist Ederer Aufsichtsratsvorsitzende.

Im ÖIAG-Aufsichtsrat saß Ederer mehr als sechs Jahre. Am Montag ist sie nach Differenzen wegen der Übernahme der Telekom Austria durch die mexikanische América Móvil überraschend ausgetreten. Sie war gegen den Pakt mit dem mexikanischen Mobilfunk-Riesen des Milliardärs Carlos Slim.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-09-10 18:14:07



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schwer motiviert
  2. Schieder tritt als Klubchef zurück
  3. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  4. Die Kontrolle der Fakten
  5. Rendi-Wagners Glück und Pech
Meistkommentiert
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  4. Rendi-Wagners Glück und Pech
  5. Rendi-Wagner soll es richten

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung