• vom 07.11.2014, 18:07 Uhr

Politik

Update: 07.11.2014, 20:18 Uhr

Luxleaks

Auch Stronach im Steuerparadies?




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Laut Pilz wurde von Magna Entertainment 2009 eine Firma nach Jersey transferiert.

Wien. (sir) Bei den Leaks aus Luxemburg sind zwar einige in Österreich tätige Unternehmen genannt worden, allerdings nur ein tatsächlich österreichischer Konzern: Signa. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass die Firma von Immobilieninvestor René Benko die einzige mit derartigen Konstruktionen zur Vermeidung von Steuern ist.

Der grüne Abgeordnete Peter Pilz nannte am Freitag einen weiteren, prominenten Namen: Auch die von Frank Stronach gegründete Magna Entertainment soll ein Firmenkonstrukt in Luxemburg errichtet haben. Im Mai 2009 wurde die Magnolia Projektentwicklungs GmbH in Oberwaltersdorf gegründet, Anteile wurden dann an die Ocalux Sarl abgetreten, deren Geschäftsführer Magna-Vice-President Thomas Schultheiss ist. Die Ocalux ist wiederum eine Tochterfirma der in Jersey ansässigen Firma Dogwood Limited. Für Pilz ist klar, dass nur Steuerflucht das Motiv für die Firmengründungen sein könne. Auf Anfrage der APA wollte Magna dies nicht kommentieren.


Auch Signa schweigt weiterhin eisern, auch wenn die Konstruktion nicht illegal ist. Sie dürfte aber jedenfalls nicht mehr sehr vorteilhaft sein, da Österreich seit heuer die steuermindernde Abzüge für Darlehen ins Ausland nicht mehr erlaubt, wenn dort weniger als zehn Prozent Steuern zu entrichten sind. Interessant in diesem Zusammenhang: Bei der von Signa kontrollierten GmbH, die den IZD Tower in Wien verwaltet, wurden im Vorjahr Rückstellungen für einen möglichen Wegzug aus Österreich gebildet.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-11-07 18:11:03
Letzte Änderung am 2014-11-07 20:18:42



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Halb so viel Familienbeihilfe für Bulgaren
  2. Lob und Tadel nach einem Jahr
  3. Anordnung für Drasenhofen direkt von Waldhäusl
  4. ÖVP-Jungpolitiker erneut betrunken am Steuer erwischt
  5. Kritik an Cannabis-Erlass der Regierung
Meistkommentiert
  1. Köstinger bremst Hofer ein
  2. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
  3. Rendi-Wagner erwartet Rückkehr der Wähler
  4. FPÖ klagt Republik
  5. Zwei verschiedene Kassenwelten

Der chinesische Künstler Jin Shan vor einer seiner Skulpturen in seinem Studio in Shanghai. 



Werbung