• vom 05.03.2015, 11:47 Uhr

Politik

Update: 05.03.2015, 13:31 Uhr

AK-Report

Arbeiterkammer fordert Frauenquote




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online/APA

  • Nach Frauen an der Spitze muss man in Österreich mit der Lupe suchen.

Wien. Kurz vor dem Frauentag am 8. März lässt sich die Lage der Frauen in Top-Berufen so zusammenfassen: Nach weiblichen Führungskräften muss man in Österreich mit der Lupe suchen. Das ist das triste Ergebnis des "Frauen.Management.Report" der Arbeiterkammer (AK). Der Report untersucht den Anteil von Frauen in der Geschäftsführung und in Aufsichtsräten. Etwas verbessert hat sich die Situation in Aufsichtsratsgremien. Im EU-Vergleich schneidet Österreich dennoch schlecht ab. Die AK fordert daher eine Quote.

In Top-Betrieben nur 5,9 Prozent Frauen an der Spitze

Information


Der Frauenanteil in der Geschäftsführung der 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich liegt derzeit bei 5,9 Prozent. Selbst in Branchen wie dem Handel, wo viele Frauen beschäftigt werden, ist die Spitze männerdominiert. Am besten schneidet noch der Dienstleistungssektor mit einem Frauenanteil an der Spitze von 11 Prozent ab, ergab die AK-Untersuchung.

Noch schlechter sieht es für Frauen in börsennotierten Unternehmen aus: Dort beträgt der Anteil 5,8 Prozent. Im Leitindex ATX sind es noch weniger, und zwar 5,3 Prozent.

Etwas besser ist die Lage in Aufsichtsratsgremien. In den Top-200-Unternehmen beträgt der Frauenanteil in den Kontrollgremien 16,2 Prozent. Vor zehn Jahren lag dieser Anteil noch bei 7,7 Prozent. In den börsennotierten Unternehmen liegt der Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten ebenfalls bei 16 Prozent. In staatsnahen Unternehmen macht der Anteil sogar 37 Prozent aus.

Vergleicht man den Frauenanteil in den Aufsichtsratsgremien der im Topsegment der Börse gelisteten Unternehmen, schneidet Österreich im EU-Vergleich dennoch schlecht ab. Österreich liegt hier mit einem Anteil von 17 Prozent unter dem EU-Schnitt von 20 Prozent. Die Arbeiterkammer fordert daher die Einführung einer Quote von 40 Prozent bei der Besetzung von Aufsichtsratsmandaten.




Schlagwörter

AK-Report

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-03-05 11:49:11
Letzte Änderung am 2015-03-05 13:31:46




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Teure E-Card mit Foto
  2. Bio muss kein Luxus sein
  3. SPÖ-Chefin: "Vielleicht keine richtige Politikerin"
  4. Anzahl der Raucher hat Rekordtief erreicht
  5. Karfreitag wird ein halber Feiertag
Meistkommentiert
  1. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  2. Ein nicht abschiebbarer Messerangreifer
  3. Ohne Frauen keine Zukunft
  4. Opposition gegen Kickls Sicherungshaft
  5. Schützenhilfe für Minister Kickl

21.02.2019: In Frankreich legt man Wert auf Tradition. Eine Jagd mit Hunden in einem Wald nahe Essarois.



Werbung