• vom 13.03.2015, 15:45 Uhr

Politik

Update: 13.03.2015, 19:44 Uhr

Details

Die wesentlichen Punkte der Steuerreform




  • Artikel
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • Tarifreform mit sechs Steuerstufen.
  • Großteil der Entlastung soll in Lohnsteuer fließen.
  • Zur Gegenfinanzierung Registrierkassenpflicht, höhere Kapitalertragssteuern.

Wien. Die Bundesregierung hat sich auf die Steuerreform geeinigt. Das Paket ist 5,1 Milliarden Euro schwer (ab dem zweiten Jahr 5,2 Milliarden.), in Kraft treten wird es per 1. Jänner 2016 in einer Etappe. Ganze fünf Milliarden des Volumens fließt in die Tarifreform, 100 Millionen Euro davon werden für Familien bereitgestellt. Für die Wirtschaft gibt es 100 Millionen Euro (und ab 2017 200 Millionen Euro).


TARIFREFORM: Fünf Milliarden Euro


Die insgesamt fünf Milliarden Euro schwere Tarifreform soll vor allem kleine und mittlere Einkommensbezieher entlasten. 100 Millionen Euro davon kommen Familien zugute, hier wird der Kinderfreibetrag von 220 auf 400 Euro aufgestockt. 400 Millionen Euro gibt es für Niedrigverdiener: Für all jene, die unter der Steuerfreigrenze verdienen, wird die Negativsteuer von derzeit 110 auf maximal 400 Euro ausgeweitet, Kleinpensionisten bekommen erstmal in den Genuss einer Steuergutschrift von maximal 110 Euro. Für die Wirtschaft gibt es ein Paket, das im ersten Jahr 100, ab dem zweiten dann 200 Mio. Euro schwer ist - diese sollen etwa in die Ausweitung der steuerlichen Begünstigung der Mitarbeiterbeteiligung oder ein Finanzierungspaket für kleine und mittlere Unternehmen fließen.

Statt bisher drei gibt es künftig sechs Lohnsteuerstufen. Die Steuerfreigrenze liebt bei 11.000 Euro zu versteuerndem Jahreseinkommen. Der Eingangssteuersatz wird (von derzeit 36,5) auf 25 Prozent gesenkt und gilt für Einkommensteile zwischen 11.000 und 18.000 Euro. Die nächste Stufe gilt bis 31.000 Euro, hier sind 35 Prozent fällig. Die dritte Stufe (31.000 bis 60.000 Euro) soll mit 42 Prozent besteuert werden, die vierte Stufe (bis 90.000) mit 48 Prozent. Für Teile darüber gilt ein Satz von 50 Prozent. Ab einer Mio. Euro Jahresverdienst steigt der Spitzensteuersatz auf 55 Prozent, diese Abgabe wird allerdings auf fünf Jahre begrenzt eingeführt. Für ein Monatsbrutto von 2.100 Euro soll ein jährliches Plus von 900 Euro herausschauen.

Die Höchstbeitragsgrundlage zur Sozialversicherung wird außertourlich um etwa 100 Euro angehoben.

GEGENFINANZIERUNG:

"Selbstfinanzierung": 850 Millionen Euro

Durch die konjunkturbelebenden Effekt der Steuerreform soll diese sich zum Teil selbst finanzieren. Die Regierung rechnet hier mit Mehreinnahmen von etwa 850 Mio. Euro.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Details, Steuerreform

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-03-13 15:48:49
Letzte Änderung am 2015-03-13 19:44:20



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz attackiert Vorarlberg
  2. Arbeitgeber sehen gewisse Annäherungen
  3. Kurz muss in Vorarlberg Asylpolitik rechtfertigen
  4. "12-Stunden-Tag hat dort nichts verloren"
  5. Verhandlungen machen Pause
Meistkommentiert
  1. "Österreichs Ausstieg ist dümmlich"
  2. Kurz verteidigt Entscheidung nach Kritiks Van der Bellens
  3. "Österreich findet sich jetzt in einer Gruppe mit Trump, Orban"
  4. "Nicht leichtfertig aufs Spiel setzen"
  5. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen

So manches Gras wandert legal über den Ladentisch: In Österreich gibt es inzwischen mehr als 200 Hanf-Shops. Viele von ihnen haben sich auf Cannabidiol (CBD), den legalen Wirkstoff von Cannabis, spezialisiert.



Werbung