• vom 25.06.2015, 14:08 Uhr

Politik

Update: 31.07.2015, 11:04 Uhr

Flüchtlinge

Fotos aus Traiskirchen


 - © WZ / Katrin Pointner  Warten auf eine Mahlzeit in einer Menschenschlange im Hof des Lagers.  - © datum.at  2.800 Flüchtlinge leben derzeit in dem Lager.... - © datum.at  ... knapp 500 von ihnen in Zelten, ... - © datum.at  ..., rund 500 Menschen bekamen nicht einmal ein Bett. - © datum.at   - © datum.at   - © datum.at   - © datum.at   - © datum.at 



  • Kommentare (3)
  • Sehenswert (0)




Von WZOnline, red

  • Flüchtlinge fotografierten, was Einheimische nicht sehen dürfen, und schickten die Bilder an das Monatsmagazin "DATUM".

Journalisten sind in Traiskirchen nicht gern gesehen. Eineinhalb Jahre dauerte es, bis Medienvertreter das Lager wieder besuchen konnten. Allerdings durften sie die Räume, in denen die Flüchtlinge leben, nicht betreten - um die Privatsphäre der Menschen zu schützen, wie das Innenministerium meinte.

Dennoch sind Einblicke in die katastrophalen Zustände im Camp durchgesickert:  Einige Flüchtlinge haben dem Monatsmagazin "DATUM" nun Bilder und ein kurzes Video zukommen lassen: sie zeigen überfüllte Zimmer, Menschen, die am Boden schlafen müssen, oder eine lange Warteschlange während der Essensausgabe.


Link: "DATUM - Seiten der Zeit"




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-06-25 14:10:24
Letzte Änderung am 2015-07-31 11:04:17


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schieder in Schlüsselrolle für Rendi-Wagner
  2. Sturmentwarnung für Österreich
  3. Kneissls flotter Reigen am diplomatischen Parkett
  4. Rendi-Wagners Glück und Pech
  5. Am Staat vorbei
Meistkommentiert
  1. Kern will bei EU-Wahl antreten
  2. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  3. Rendi-Wagner soll es richten
  4. Rendi-Wagners Glück und Pech
  5. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung