• vom 31.07.2015, 18:20 Uhr

Politik

Update: 31.07.2015, 18:29 Uhr

Asyl

Asylquartiere werden Bundessache




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Jan Michael Marchart

  • Kanzler und Vizekanzler wollen Länder per Verfassungsänderung zur Aufnahme von Flüchtlingen zwingen.

apa/Roland Schlager

apa/Roland Schlager

Wien. Während Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) im überfüllten Erstaufnahmezentrum einen Aufnahmestopp erteilte, präsentierten Kanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) ihr Programm "zur Minimierung" des Problems bei der Flüchtlingsunterbringung. "Lösen wird schwierig", sagte Mitterlehner. Beide betonten am Freitag, dass Zusammenarbeit in dieser Sache wichtig ist. Alleine könne man nichts gewinnen.

Der Bund pocht demnach auf mehr Kompetenzen auf Länder- beziehungsweise Bezirks- und Gemeindeebene. Dafür soll eine Verfassungsänderung her, damit der Bund künftig selbst Asylquartiere errichten kann, wenn die Länder bei der Unterbringung säumig bleiben. Das betrifft ausschließlich Liegenschaften, die im Einflussbereich des Bundes stehen. Eine Unterbringungsquote von ein bis zwei Prozent pro Einwohnerzahl auf die Gemeinden (ab 2000 Einwohnern) soll dafür heruntergebrochen werden. Das würde bedeuten, dass auf diese Weise 83.000 bis 166.000 Plätze geschaffen werden können. Der zuletzt eher passive Bund nimmt das Problem mit den Asylquartieren in Österreich nun selbst in die Hand. Eine Hürde für die Regierung könnte noch sein, dass etwa die Hälfte der Gemeinden in Österreich (etwa 1160 Anm.) unter 2000 Einwohnern haben und aus der Regelung fallen.


Bereits ab Oktober soll das Gesetz gelten. Für den Initiativantrag brauchen SPÖ und ÖVP eine Zweidrittelmehrheit im Nationalrat - also die Grünen oder die Freiheitlichen, die aber bereits abgewunken haben. Grünen-Bundessprecherin Eva Glawischnig signalisierte Verhandlungsbereitschaft, "wenn ein sinnvolles Gesetz zur menschenwürdigen Versorgung von Schutzsuchenden vorgelegt wird. Den Vorschlag werden wir uns diesbezüglich genau ansehen". Grünen-Menschenrechtssprecherin Alev Korun pflichtete bei und führte auf Twitter aus: "Endlich will die Regierung Verantwortung übernehmen." Die FPÖ wiederum will bei der "Entmündigung" von Ländern und Gemeinden nicht mitmachen, wie Heinz-Christian Strache bekannt gab. Er forderte einmal mehr Grenzkontrollen und "konsequente Abschiebungen".

Faymann: "Schwerer Eingriff"
Aber ist eine Verfassungsänderung bis Oktober möglich? Verfassungsjurist Heinz Mayer: "Die Entscheidung hängt von den Parteien ab. Die Regelung des Benzinpreises in den 90er Jahren hat man innerhalb weniger Tage verfassungsrechtlich geändert. Wenn man will, geht das ganz schnell."

Faymann räumte indes einen "schweren Eingriff" in die Verfassung ein, da für Widmungen und baubehördliche Verfahren derzeit Gemeinde oder Bundesland zuständig sind. Den Eingriff kritisierte etwa Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ). In den Ländern soll es für die Verfassungsänderung aber nach den Worten Faymanns eine "gewisse Grundbereitschaft" geben.

Laut Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) war die Entscheidung des Bundes erwartbar. "Wir haben immer an die Gemeinden appelliert, sich diesem Thema selbständig anzunehmen und das Heft in der Hand zu behalten. Das ist nicht passiert", sagte Kaiser. Durch den Eingriff des Bundes würde sich die Unterbringung in den Gemeinden in einer anderen Größe bewegen als bisher. In Kärnten würde man 20 bis 50 Personen gleichzeitig unterbringen. "Die Priorität des Bundes ist sicher höher." Kaiser glaubt, dass die Stimmung in den Gemeinden schlechter werden könnte, als sie das ohnehin schon ist.

Der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) pflichtet Kaiser bei und fordert eine "gute Informationsarbeit in Richtung der betroffenen Gemeinden". Die Bürgermeister dürften nicht entmündigt werden. Gemeinde-Quoten sieht er als "Richtsätze", bestehende Integrationsaufgaben müssen berücksichtigt werden.

Auch eine Befristung der neuen Verfassungsnovelle ist bei Ländern wie Regierung Thema. Faymann spricht von drei bis vier, Mitterlehner von zehn Jahren. Das Thema werde Österreich schließlich noch länger beschäftigen, sagte Mitterlehner. Kärntens Landeshauptmann Kaiser hält etwa ein Jahr für adäquat, da man sonst keinen Druck mehr auf die EU ausüben könne. Offenbar befürchtet er, dass man in Brüssel zum Schluss kommt, dass Österreich wieder über Aufnahme-Kapazitäten verfügt. Dieser Punkt wird also noch zu klären sein.

Die Regierung möchte den Ländern mit einer Frist signalisieren, dass man sie nicht dauerhaft überstimmen wolle. "Wir tragen das Problem nicht zu jedem Bürgermeister", versichert Vizekanzler Mitterlehner. Nur dorthin, meint er, wo die Quote nicht erfüllt werde. Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer zeigt sich "vorsichtig optimistisch", was die Regierungspläne betrifft. Österreich müsse sich aber endlich Gehör auf EU-Ebene verschaffen. "Es kann nicht sein, dass die Lasten der humanitären Hilfe auf wenige europäische Länder verteilt werden, während Nachbarländer, verglichen zu uns, nur einen winzigen Bruchteil aufnehmen." Niessl fordert zudem die Anerkennung des Westbalkan als sichere Drittstaaten, "damit von dort keine Arbeitsflüchtlinge kommen und Kriegsflüchtlinge entsprechend Platz haben". Er ist auch für Rückführungen von Personen ohne Asylstatus. Das wäre in den vergangenen Jahren zu selten passiert und wäre Grund dafür, "dass viele nach Österreich wollen."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-07-31 18:23:04
Letzte Änderung am 2015-07-31 18:29:05



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gesetzesflut im Ministerrat
  2. Rund 2,8 Prozent mehr für Beamte
  3. "Nach Lottogewinn spielsüchtig geworden"
  4. Kopftuchverbot: Strafe bis 440 Euro
  5. Hurra, wir leben noch
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Die Würfel sind gefallen"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

20.11.2018: Richard Hauffe (1878-1933) war einer der bedeutendsten Fotoreporter in den Anfangsjahren der Ersten Republik. Nun sind durch die aktuelle Ausstellung "Die erkämpfte Republik" im Wien Museum, in der sein Werk im Mittelpunkt steht, bisher unbekannte Bilder des Wiener Fotografen aufgetaucht. Im Bild: Richard Hauffe mit seinem Sohn Karl.



Werbung