• vom 12.11.2015, 18:28 Uhr

Politik

Update: 12.11.2015, 19:54 Uhr

Gesundheitspolitik

Vereint gegen den Wucher




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Simon Rosner

  • Europäische Sozialversicherungen planen Einkaufsgemeinschaft für Medikamente.



Wien. Man kann es als ehernes Gesetz im Wirtschaftsleben sehen: Je größer das Einkaufsvolumen, desto geringer ist der Stückpreis, egal ob es sich um Fernseher, Schokolade oder Unterhosen handelt. Wer größere Mengen ordert, erhält einen Mengenrabatt. Dies führt dazu, dass sich gerade im Handel immer wieder Einkaufsgemeinschaften bilden, um dann gemeinsam bessere Konditionen zu erhalten. Ein Beispiel dafür wäre der Zusammenschluss der Elektronikfachhändler Red Zac, hinter dem die in Holland beheimatete europäische Einkaufsgemeinschaft Euronics steht.

In Zukunft könnte eine solche Einkaufsgemeinschaft auch im Gesundheitsbereich entstehen, zumindest gibt es erste Gespräche dazu, wie die "Wiener Zeitung erfuhr. Im Gesundheitsministerium gibt man sich zwar noch bedeckt, jedoch sei dies unlängst auch ein Thema bei einem Treffen der zuständigen Ministerinnen und Minister aus den deutschsprachigen Ländern (Deutschland, Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich) gewesen.


Preistreiber Innovation
Auch bei der Pharmig, dem Dachverband der heimischen Pharmaunternehmen, bestätigt man derartige Ideen. "Es ist ja auch nicht ganz unverständlich, denn dadurch hat man eine andere Marktmacht als Einkäufer", sagt Jan Oliver Huber, der Generalsekretär der Pharmig. Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger, der sich mit einem enormen Anstieg der Medikamentenkosten in den vergangenen zwei Jahren konfrontiert sieht, wünscht sich langfristig "Rahmenbedingungen, bei denen wir wirksamer gut einkaufen können", wie Josef Probst, Generaldirektor des Hauptverbandes, sagt.

Hintergrund ist die Gruppe sogenannter "innovativer Medikamente". Das sind neue Präparate, die oft deutlich wirksamer oder nebenwirkungsärmer sind als bestehende Therapieformen. Doch sie sind in der Regel auch sehr teuer. Das Begehr nach einer europäischen Einkaufsgemeinschaft der Krankenkassen ist im Vorjahr aufgekommen, nachdem ein neues Medikament gegen Hepatitis C auf den Markt kam (Sovaldi), das diese chronische Erkrankung zu etwa 90 Prozent heilbar macht. Das ist ein enormer medizinischer Fortschritt. Der Preis für eine Packung liegt jedoch hierzulande bei mehr als 14.000 Euro.

Der Hauptverband zahlte im Vorjahr 1800 Patienten diese teure Behandlung - muss er auch, da er im Fall so maßgeblicher Innovationen dazu verpflichtet ist, den Patienten die bestmögliche Behandlung anzubieten. Hätte vor rund zwei Jahren, als Sovaldi auf den Markt kam, nicht jeder Versicherungsträger in Europa selbst mit der Herstellerfirma verhandelt, sondern eine Einkaufsgemeinschaft, wäre der Preis womöglich geringer. Einerseits würde man gleich für 500 Millionen Einwohner in Europa verhandeln, andererseits könnte man auch geschlossen auftreten und sich stärker gegen das Ausnützen einer Monopolstellung wehren. Zumindest ist das die Hoffnung der Sozialversicherungen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-11-12 18:32:05
Letzte Änderung am 2015-11-12 19:54:23



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  2. Kerns Plan B
  3. Kollision von Zug und Bus in Graz
  4. "Nicht so menschliches Niederösterreich"
  5. Kern will bei EU-Wahl antreten
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  3. FPÖ beschuldigte "falschen" Lehrling
  4. Kern will bei EU-Wahl antreten
  5. "Nicht nur zum Schneeschaufeln da"

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung