• vom 19.11.2015, 00:00 Uhr

Politik


Integrationsplan

Kurz will islamische Kindergärten verstärkt kontrollieren




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Außerdem sollen Werte-Kurse und Deutschkenntnisse in Zukunft darüber entscheiden, ob Flüchtlinge ihre Schutzberechtigung verlieren.

Sebastian Kurz legt einen Integrationsplan vor. - © apa/Hans Punz

Sebastian Kurz legt einen Integrationsplan vor. © apa/Hans Punz

Wien. (jm) 50 Maßnahmen zur besseren Integration von Flüchtlingen in Österreich nennt Integrationsminister Sebastian Kurz in seinem "Integrationsplan", den er heute, Donnerstag, präsentiert. Bereits am Mittwoch zitierten einige Medien daraus.

Ein Punkt soll die Kindergärten in Österreich betreffen. Neben dem zweiten verpflichtenden Kindergartenjahr, das mit der Bildungsreform beschlossen wurde, soll es für Betreiber und Personal Mindestqualitätsstandards geben. Kindergärten sollen demnach in Zukunft "bei der Gründung darlegen, ob und welche spezifischen Weltanschauungen sie vertreten".


Abzielen soll der Plan auf islamische Kindergärten. Von diesen gibt es in Wien 150, wie die Tageszeitung "Kurier" am Mittwoch berichtete. Laut dem Außenministerium gibt es derzeit kein Register für islamische Kindergärtnerinnen und damit auch keinen Nachweis über Qualifikationen oder Deutschkenntnissen.

Sanktionen in der Schule
In Schulen soll es nach dem Integrationsplan Nachmittags-Einheiten für jene Kinder geben, die "radikales und rassistisches Verhalten im Schulalltag zeigen". Sanktionen sollen im "Dienste der Gemeinschaft" erfolgen. Desweiteren sollen jene Schüler, die keinen Religionsunterricht besuchen, an einem Ethikunterricht teilnehmen. Gedacht ist das vor allem für Kinder aus anderen Kulturkreisen. Um die Grundvorstellungen Österreichs wie Demokratie, Menschenrechte und Freiheit besser zu vermitteln, soll zusätzlich ein eigenes Pflichtfach Politische Bildung eingerichtet werden.

Bekommt ein Flüchtling in Österreich Asyl oder subsidiären Schutz, wird dieser in einen Werte-Kurs gesteckt. Themen wie die Gleichberechtigung von Mann und Frau sollen hier auf dem Programm stehen. Dieser Kurs könnte neben den Deutschkenntnissen darüber entscheiden, ob jemand seine Schutzberechtigung verliert oder nicht. Unterdessen sollen "Organisationen mit islamischem Hintergrund" verstärkt beobachtet werden.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-11-18 17:32:05
Letzte Änderung am 2015-11-18 19:08:05



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die SPÖ erhält ihre erste Vorsitzende
  2. Rendi-Wagner soll es richten
  3. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  4. Am Staat vorbei
  5. Fingerzeig für die neue Mindestsicherung
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Rauchen kostet Österreich Milliarden

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung