• vom 24.11.2015, 17:41 Uhr

Politik

Update: 24.11.2015, 22:01 Uhr

Bildung auf einen Blick 2015

Zu viele Bildungsabsteiger




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





Bildungsniveau

Der Anteil von Personen mit mindestens einem Abschluss der Sekundarstufe II (Matura, Lehre) an den 25- bis 64-Jährigen lag in Österreich 2014 bei 84 Prozent (OECD: 76 Prozent).

Gender Gap

In Österreich ist die Geschlechterdifferenz bei der Beschäftigungsquote auf allen Bildungsstufen eine der geringsten in den OECD-Ländern - bei Personen mit Tertiärabschluss beträgt er in Österreich nur vier Prozentpunkte (OECD: neun Prozentpunkte). Allerdings hinken die Einkommen der Frauen hinterher. Eine 35- bis 44-jährige Frau mit Tertiärabschluss verdient 71 Prozent dessen, was ein Mann mit gleichem Alter und Bildungsabschluss verdient (OECD-Mittel: 74 Prozent).

Hochschulabschlussquote

Für Österreich prognostiziert die OECD, dass 53 Prozent eines Altersjahrgangs im Lauf ihres Lebens ein Hochschulstudium abschließen werden (OECD-Schnitt 50 Prozent). Bedingt ist das vor allem durch die tertiären Kurzausbildungen, zu denen nun auch die BHS zählen. Ein Abschluss auf Bachelor-Niveau wird einem Viertel prognostiziert (OECD: 36 Prozent), auf Master-Niveau 22 Prozent (OECD: 17 Prozent) und auf Doktoratsebene 1,9 Prozent (OECD: 1,7 Prozent).

Internationale Studenten

Mit 17 Prozent wies Österreich 2013 hinter Luxemburg (44 Prozent) und Australien (18 Prozent) mit Großbritannien und der Schweiz den dritthöchsten Anteil internationaler Studenten an den Hochschulen auf (OECD: neun Prozent). 40 Prozent der ausländischen Studenten sind Deutsche.

Kindergarten

In Österreich besuchen 34 Prozent (OECD: 39 Prozent) der Zweijährigen und 71 Prozent (OECD: 74 Prozent) der Dreijährigen eine frühkindliche Bildungseinrichtung. Die Betreuungsrate liegt bei neun Kindern pro Pädagogen-Stelle (OECD-Schnitt: 14, EU-Schnitt: 7). Von den Vierjährigen besuchen 91 Prozent (OECD: 88 Prozent) einen Kindergarten, von den Fünfjährigen 96 Prozent (OECD: 95 Prozent). Die Betreuungsrate beträgt wie im OECD-Schnitt 14 Kinder pro Pädagogen-Stelle.

Klassengröße

2013 saßen in der Volksschule 18 Kinder in einer Klasse (OECD: 21), nur in Estland, Griechenland und Luxemburg waren es noch weniger. Im Sekundarbereich I (AHS-Unterstufe, Hauptschule/Neue Mittelschule) lag die durchschnittliche Klassengröße bei 21 Schülern (OECD: 24).

Lehrergehälter

Pädagogen verdienen in Österreich zu jedem Zeitpunkt ihrer Karriere und in allen Schultypen mehr als im OECD-Schnitt. Lag 2013 bei Volksschullehrern schon das Einstiegsgehalt mit rund 32.600 US-Dollar (kaufkraftbereinigt) pro Jahr über dem OECD-Schnitt (29.800), ist der Abstand beim Höchstgehalt mit rund 64.000 noch größer (OECD: 48.700). Ähnlich verhält es sich in der Sekundarstufe I (Ö: rund 34.100 Start-, rund 66.400 Endgehalt; OECD: 31.000 bzw. 50.400) und der Sekundarstufe II (Ö: 35.800 bzw. 74.200; OECD: 32.300 bzw. 52.800).

Neet

Der Anteil junger Menschen, die sich weder in Beschäftigung noch in Ausbildung befinden (Neet: Not in Education, Employment or Training), lag in Österreich 2014 mit zwölf Prozent der 20- bis 24-Jährigen weit unter dem OECD-Mittelwert von 18 Prozent.

Private Bildungsausgaben

Der Anteil der privaten Ausgaben für Bildungseinrichtungen liegt in Österreich bei nur vier Prozent (OECD: 16,5 Prozent). Dies ist vor allem auf das Fehlen von Studiengebühren zurückzuführen. 2012 betrug der Privatanteil im Tertiärbereich 4,7 Prozent, in der OECD dagegen 30,3 Prozent.

Studienanfängerquote

2013 begannen in Österreich 74 Prozent eines Altersjahrgangs ein Hochschulstudium (OECD: 67 Prozent). Ohne internationale Studierende würde dieser Prozentsatz allerdings nur 57 Prozent betragen (OECD: 60 Prozent).

Unterrichtszeit - Lehrer

Volksschullehrer müssen in Österreich (779 Stunden pro Jahr) sieben Stunden länger unterrichten als im OECD-Schnitt. Im Sekundarbereich I stehen dagegen die österreichischen Lehrer jährlich um 87 Stunden kürzer in der Klasse (Ö: 607, OECD: 694), in der AHS-Oberstufe sind es 54 Stunden (Ö: 589, OECD: 643). Die Zahl der Unterrichtstage liegt in Österreich mit 180 in allen Schulformen ebenfalls etwas unter dem OECD-Schnitt (183 im Primarbereich, 182 in der Sekundarstufe I und 181 in der AHS-Oberstufe). Die (allerdings nur für Pflichtschullehrer definierte) Jahresarbeitszeit liegt indes darüber (Ö: 1776; OECD: 1600 für Volksschule, 1.618 für Sekundarstufe I).

ergebnisse für Österreich

zurück zu Seite 1




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-11-24 17:47:07
Letzte Änderung am 2015-11-24 22:01:21



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Theorie und Praxis
  3. Schieder in Schlüsselrolle für Rendi-Wagner
  4. Schieder tritt als Klubchef zurück
  5. Kneissls flotter Reigen am diplomatischen Parkett
Meistkommentiert
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  4. Rendi-Wagner soll es richten
  5. Rendi-Wagners Glück und Pech

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung