• vom 12.02.2016, 18:27 Uhr

Politik


Frauen

Frauen fordern Schutz vor Gewalt




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "One Billion Rising": Rückzugsräume für Frauen in Flüchtlingsheimen.

Wien. Das Thema Gewalt gegen Frauen ist noch längst nicht überholt - im Gegenteil. Mit der Flüchtlingswelle und nach den Silvesterübergriffen in Köln hat das Thema Aktualität gewonnen. Aber Gewalt gegen Frauen darf nicht auf Flüchtlinge fokussiert sein. Denn "90 Prozent der Gewalttäter an Frauen sind männlich, 80 Prozent sind Österreicher. Das ist also kein Problem, das durch die Migration eingeschleppt wurde", betonte Sonja Ablinger, Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings am Freitag in einer Pressekonferenz des Vereines "One Billion Rising Austria". Dieser Verein macht am 14. Februar weltweit auf diese Thematik aufmerksam.

Frauen, die aus ihrer Heimat flüchten, sind besonders häufig mit Gewalt konfrontiert - auch in Zielländern wie Österreich. "Auf ihren Fluchtwegen und in den Unterbringungseinrichtungen muss ihnen besonderer Schutz gewährt werden", sagte Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments (Grüne).


Österreich hat die Istanbul-Konvention, die besagt, dass Migrantinnen und Asylwerberinnen auch durch Gesetze vor Gewalt zu schützen seien, zwar ratifiziert, sie sei aber zu wenig bekannt, kritisierte Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser. Problematisch seien beispielsweise unterschiedliche Gesetzgebungen in den Bundesländern. "Frauenhäuser dürfen nur in Salzburg und in Tirol Asylwerberinnen aufnehmen. In den anderen Bundesländern ist das nur für einen kurzen Zeitraum oder gar nicht möglich", erklärte sie.

Um asylsuchende Frauen und Mädchen vor Gewalt zu schützen, fordert Rösslhumer unter anderem die Schulung und Sensibilisierung von Mitarbeitern in Erstaufnahmezentren und Flüchtlingsunterkünften. Fehlende Rückzugsräume und mangelhafte Sanitäreinrichtungen verstärkten die Gefahr, Opfer sexueller Übergriffe zu werden. Flüchtlingsfrauen, die von häuslicher Gewalt betroffen seien, müssten ein eigenes Asylverfahren bekommen und dieses dürfe nicht an das Verfahren des Ehemannes gekoppelt sein, betonte sie.




Schlagwörter

Frauen, Gewalt, Flüchtlinge

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-02-12 18:29:02




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Salzburg könnte bunt werden
  2. Grüne gewinnen in Innsbruck
  3. Rechtsbereinigung im Schnelldurchlauf
  4. Keine Landliebe
  5. Sobotka tadelt Kurz - wegen mangelhafter Anfragebeantwortung
Meistkommentiert
  1. FPÖ will "nicht korrekte" Korrespondenten streichen
  2. Asylrecht Neu bringt etliche Verschärfungen
  3. Regierung will Bürgerdaten für Forschung freigeben
  4. Salzburg-Wahlen: Erdrutschsieg für Haslauer
  5. Kritik an Gudenus wegen Anti-Soros-Kampagne

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung


Werbung