• vom 30.04.2016, 13:07 Uhr

Politik

Update: 30.04.2016, 13:14 Uhr

Islamismus

Sobotka für Kontrolle von Moscheen "wenn notwendig"




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Innenminister: Man müsse wissen, was im Religionsunterricht und in Moscheen gelehrt wird.

Wien. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) kann sich grundsätzlich vorstellen, dass der Staat Moscheen kontrolliert, um islamistische Umtriebe zu verhindern. "Wenn es notwendig ist", sagte er am Samstag im Ö1-"Mittagsjournal". Derzeit sei es das aber nicht. Man kooperiere sehr gut mit der Islamischen Glaubensgemeinschaft und habe "eine gute Orientierung, was bei uns passiert".

Zuletzt hatte in Deutschland der Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) eine staatliche Kontrolle von Moscheen als Mittel im Kampf gegen Radikalisierung gefordert. "Wenn es notwendig ist, werden wir so etwas auch machen", sagte Sobotka, darauf im Radio angesprochen. Es sei "ganz wesentlich", zu wissen, was im islamischen Religionsunterricht gelehrt und in den Moscheen gepredigt werde. "Es ist gar keine Frage, dass wir darüber kundig sein müssen."





6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-04-30 13:11:01
Letzte Änderung am 2016-04-30 13:14:54




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  2. BWSG-Vorstände Haberzettl und Hamerle fristlos entlassen
  3. Der steinige Weg zum Doktor
  4. Sarah Wiener soll für Grüne bei EU-Wahl antreten
  5. Ein Duo leitet den Kassen-Umbau
Meistkommentiert
  1. Ein nicht abschiebbarer Messerangreifer
  2. Ohne Frauen keine Zukunft
  3. Schützenhilfe für Minister Kickl
  4. Opposition gegen Kickls Sicherungshaft
  5. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"

17.2.2019: Ein Soldat trinkt Schlangenblut. Beim Militärmanöver "Cobra Gold" in Thailand trainieren Soldaten das Überleben in der Wildnis. An der Übung nehmen tausende Soldaten aus 29 Ländern teil, 4500 von ihnen aus Amerika.



Werbung