• vom 25.11.2016, 16:05 Uhr

Politik

Update: 25.11.2016, 16:30 Uhr

Bundespräsidentenwahlen 2016

Norbert Hofer im Interview:
Gehöre selbst zum Establishment




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (49)
  • Drucken
  • Leserbrief





Was wäre Ihre erste Maßnahme als Bundespräsident?

Ich würde auf eine kleine, aber für das Land extrem wichtige Sache hinarbeiten: Dass es eine professionelle Schnittstelle zwischen Rechnungshof, Regierung und Parlament gibt, um die Vorschläge der Rechnungshofprüfer auch wirklich umzusetzen. An dieser Schnittstelle sollen Projektmanager und auch Legisten sitzen . . .

Mit Verlaub: Das gehört nicht zu den Aufgaben des Bundespräsidenten, sondern ist Angelegenheit von Regierung und Parlament.

Ich weiß, trotzdem möchte ich mich dafür einsetzen, weil ich es für wichtig halte.

Soll das Porträt des Bundespräsidenten weiter in allen Klassenzimmern und Amtsräumen hängen?

Lieber wäre mir, es würde dort der erste Artikel unseres Bundes-Verfassungsgesetzes hängen: "Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus." Damit jeder verinnerlicht, dass wir alle dieser Staat sind. Wer über ihn schimpft, tut das über sich selbst.

Ein Gegenvorschlag: "Jeder Mensch hat angeborene, schon durch die Vernunft einleuchtende Rechte, und ist daher als eine Person zu betrachten. Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet." Dieser §16 des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuchs von 1812 ist quasi das Baugesetz aller Baugesetze unserer Rechtsordnung.

Der Satz ist wichtig und gefällt mir, aber noch wichtiger ist mir Artikel 1 des B-VG.

zurück zu Seite 1




10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-25 16:08:05
Letzte Änderung am 2016-11-25 16:30:40



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  2. Kerns Plan B
  3. Kollision von Zug und Bus in Graz
  4. Bures und Doskozil sagen ab
  5. "Nicht so menschliches Niederösterreich"
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  3. FPÖ beschuldigte "falschen" Lehrling
  4. Kern will bei EU-Wahl antreten
  5. "Nicht nur zum Schneeschaufeln da"

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung