• vom 01.03.2017, 14:45 Uhr

Politik

Update: 01.03.2017, 15:08 Uhr

Politischer Aschermittwoch

Sobotka wirft SPÖ "perfides Spiel" vor




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Innenminister schimpft in Bayern über die SPÖ und empfiehlt Deutschland eine Flüchtlings-Obergrenze.

Innenminister Wolfgang Sobotka beim Politischen Aschermittwoch der CSU in der Dreiländerhalle in Passau. - © APA/dpa/Andreas Gebert

Innenminister Wolfgang Sobotka beim Politischen Aschermittwoch der CSU in der Dreiländerhalle in Passau. © APA/dpa/Andreas Gebert

Passau/Wien. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) wirft der SPÖ beim Fremdenrechtspaket ein "perfides Spiel" vor. Am Verhandlungstisch würden Maßnahmen beschlossen, "drinnen halten sie, und wenn sie draußen sind, sind sie gleich wieder dagegen", sagte Sobotka am Mittwoch beim Politischen Aschermittwoch der CSU in Passau.



Nach dem SPÖ-ÖVP-Beschluss im Ministerrat am Dienstag, haben etliche SPÖ-Vertreter, darunter der Wiener Bürgermeister Michael Häupl, die Verschärfungen im Fremdenrecht abgelehnt, zu der unter anderem die Streichung der Grundversorgung für abgewiesene Asylwerber gehört. Vor allem in der Wiener SPÖ gibt es offenbar heftigen Widerstand gegen die Maßnahmen.

Keine irreguläre Einwanderung mehr

"Die SPÖ muss wissen, auf welcher Seite sie steht. Der Rechtsstaat, dem man auf der Nase herumtrampelt, ist kein Rechtsstaat", sagte Sobotka in Passau vor österreichischen Journalisten. "Was würde eine Frau Frauenberger sagen, wenn jeden Tage einfach jemand in ihre Wohnung oder in ihren Garten kommt und sagt, da gefällt es mir, da bleibe ich. Würde sie den jeden Tag verköstigen", so Sobotka in Richtung der Wiener SPÖ-Stadträtin Sandra Frauenberger, die ebenfalls zu den Kritikern des Fremdenrechtspakets gehört.

"Legale und reguläre Einwanderung ja, aber nicht irregulär", so der Innenminister. Sonst werde der "Rechtsstaat auf den Kopf gestellt". Es müsse eine klare Perspektive geben, wieder zurückkehren zu müssen, wenn die Gerichte dies entscheiden.

Seinen deutschen Parteikollegen empfahl Sobotka beim Politischen Aschermittwoch der CSU die Einführung einer Obergrenze für Flüchtlinge. "Die ist absolut notwendig." Politische Maßnahmen zur Eindämmung der Zuwanderung seien mit den Sozialdemokraten aber "nicht leicht durchzubringen", erklärte Sobotka. "Die Sozi winden sich und drehen sich", so die Erfahrung des ÖVP-Minister.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-01 14:48:32
Letzte Änderung am 2017-03-01 15:08:31



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Aufgaben für Sexarbeiterinnen
  2. Winterlicher Wochenbeginn mit erstem Schneefall
  3. Ein Warnzeichen namens Selbstzensur
  4. Vorwürfe zu rechtsextremem Security seien "restlos aufzuklären"
  5. Hurra, wir leben noch
Meistkommentiert
  1. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen
  2. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  3. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  4. Verdacht auf Spionage
  5. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.



Werbung