• vom 01.06.2017, 13:30 Uhr

Politik

Update: 01.06.2017, 13:44 Uhr

Kollektivverträge

Mindestlohn für alle rückt ein bisschen näher




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Sozialpartner einigen sich in Frühjahrslohnrunde in 19 Kollektivverträgen auf Mindestlohn von 1.500 Euro brutto.

Wien. Ein kollektivvertraglicher Mindestlohn von 1.500 Euro brutto im Monat für alle Beschäftigten rückt nach der jüngsten Frühjahrslohnrunde wieder ein bisschen näher. Die Sozialpartner haben sich in 19 Kollektivverträgen für 30.000 Beschäftigte auf einen solchen geeinigt, gab die Gewerkschaft GPA-djp am Donnerstag bekannt.

Gewerkschaften und Arbeitgebervertreter haben von der Regierung den Auftrag bekommen, sich in den Fragen Mindestlohn und Arbeitszeitflexibilisierung bis Ende Juni zu einigen.

Unter den Kollektivverträgen, die nun auch zumindest 1.500 Euro Gehalt monatlich bekommen, fallen künftig auch Angestellte der Holz-und Sägeindustrie, Angestellte bei Wiener Ärzten und des Österreichischen Roten Kreuz (Wien, Stmk., NÖ, Bgld.), Rettungs- und Sanitätsberufe, Physikalische Institute Wien und die Diakonie. Noch im Juni gebe es Verhandlungen mit der Rechtsanwaltskammer Wien und der Notariatskammer Wien, Niederösterreich und Burgenland.

In 16 weiteren Kollektivverträgen sei ein Fahrplan zur Erreichung von 1.500 Euro bis spätestens Ende 2018 vereinbart worden, darunter in der Textilindustrie, Gastronomie sowie bei privaten Kur- und Rehabetrieben.

Beschäftigte der Papier- und Pappeindustrie, beim Wiener Hafen, bei Speditionen, beim Roten Kreuz Vorarlberg sowie bei Rettungs- und Sanitätsberufen Vorarlberg, bei den Casinos Austria und den Lotterien bekommen nun einen Mindestlohn von 1.700 Euro brutto im Monat.

"Wir sind sehr optimistisch, dass es in absehbarer Zeit keine Mindestlöhne- und -gehälter unter 1.500 Euro geben wird, ohne unser GPA-djp-Ziel von 1.700 Euro aus den Augen zu verlieren", so stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp Karl Dürtscher am Donnerstag in einer Aussendung. Einen Abtausch von Mindestgehältern und 12-Stunden-Tag schloss er aus. Diese beiden Themen seien völlig getrennt voneinander zu betrachten. Entsprechenden Wünschen der Wirtschaftsklammer erteilte er damit eine klare Absage.





Schlagwörter

Kollektivverträge

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-01 13:31:21
Letzte Änderung am 2017-06-01 13:44:16



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  2. Kerns Plan B
  3. Kollision von Zug und Bus in Graz
  4. Kern will bei EU-Wahl antreten
  5. Richterin mit Top-Aktenkenntnis verblüfft
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  3. FPÖ beschuldigte "falschen" Lehrling
  4. Kern will bei EU-Wahl antreten
  5. "Nicht nur zum Schneeschaufeln da"

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung