• vom 30.08.2017, 17:31 Uhr

Politik

Update: 31.08.2017, 08:43 Uhr

Hasspostings

Auffangnetz für Hassopfer




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof und Petra Tempfer

  • Die Anti-Rassismus-Initiative Zara nimmt eine Beratungs- und Meldestelle für Cybermobbing in Betrieb.

Hass ist ein analoges Problem. Die digitalen Medien fördern allerdings die Verbreitung. - © TwoWings - CC 3.0

Hass ist ein analoges Problem. Die digitalen Medien fördern allerdings die Verbreitung. © TwoWings - CC 3.0



Wien. Salzburgs Ex-Bürgermeister Heinz Schaden solle in die Gaskammer kommen. Das forderte unlängst ein Mann sinngemäß in einem Hassposting, das er nach den Urteilen im Swap-Prozess ins Internet gestellt hatte. Er werde das nötige Gas liefern, führte er weiter aus. Der Mitarbeiter eines Autounternehmens mit Sitz in Salzburg wurde fristlos entlassen.

Den Ermittlungsbehörden gelingt es nicht immer, die Verfasser solcher Postings - die oft strafrechtlich relevant sind - ausfindig zu machen. Die Anonymität im Netz und Kooperationsunwilligkeit einiger Website-Betreiber schützen so manchen Täter vor der Strafverfolgung.

Schutz und Hilfe für die Opfer von Hasstiraden im Netz soll nun eine neue Initiative der Staatssekretärin Muna Duzdar bieten. Duzdar will eine Beratungs- und Meldestelle gegen Hasspostings und Cybermobbing ins Leben rufen. Den Zuschlag für deren Betrieb hat nach einem mehrstufigen Vergabeverfahren die Anti-Rassismus-Initiative Zara erhalten. Am 15. September soll sie ihre Arbeit aufnehmen, sagte Duzdar in einer Pressekonferenz am Mittwoch in Wien.

Zahl der Fälle steigt

Der Zugang sei so niederschwellig wie möglich, erklärte Duzdar. Die Kontaktaufnahme soll über Telefon, Emails, Online-Meldeformulare, Chatten und über den Facebook-Messenger möglich sein.

Von den Opfern benötige man zwar IP-Adresse und Namen, ergänzte Claudia Schäfer von Zara, man versuche aber, auf der Basis von so wenigen Daten wie möglich zu helfen. Den Opfern werde erklärt, wie sie sich am besten verhalten können oder welche rechtlichen Schritte möglich seien. Denn Diskriminierung sei gesetzlich verboten, sagte Schäfer.

Fake News erkennen...

Fake News erkennen...© IFLA - CC 4.0 Fake News erkennen...© IFLA - CC 4.0

Die Zahl an entsprechenden Fällen ist laut Schäfer in den vergangen zehn Jahren sprunghaft angestiegen. Rund 400 Fälle, das seien mehr als ein Drittel aller Fälle, die Zara 2016 behandelt habe, hätten das Internet betroffen.

Sozialwissenschafter Peter Filzmaier, der eine Studie zu dem Thema erstellt hat, betonte die Notwendigkeit von Regulativen. Denn Internet und soziale Medien seien für viele zunehmend eine wichtige Informationsquelle. Den Studienergebnissen zu Folge sind 65 Prozent der Internet-Nutzer in sozialen Netzwerken aktiv. Politische Informationen werden vor allem über Facebook (60 Prozent) und Twitter (45 Prozent) bezogen. Zwar werde weiterhin traditionellen Medien eher vertraut, schnelle Information bietet für die meisten aber das Internet.

Mehr Anzeigen

Hasspostings haben laut Studie 45 Prozent "sehr oft" oder "manchmal" wahrgenommen. 53 Prozent gaben an, diese Postings üblicherweise zu ignorieren. 29 Prozent der Befragten verlassen in einem solchen Fall die Seite. Die Meldefunktionen nutzen 31 Prozent. Mit "Fake News" machten bereits mehr als die Hälfte der Befragten "sehr oft" oder "manchmal" Bekanntschaft. Der Großteil (84 Prozent) der Befragten hält es für schwierig dass andere User Falschmeldungen richtig einschätzen.

Hasspostings beschäftigen vermehrt auch die Staatsanwaltschaften. Einen deutlichen Anstieg an Anzeigen wegen Verhetzung verzeichnete 2016 die Staatsanwaltschaft Wien - besonders im Zuge der Bundespräsidentenwahl. Seit dem 1. Oktober 2016 setzt sich in Wien eine Sondergruppe, die aus vier Staatsanwälten besteht, mit solchen Fällen auseinander.


weiterlesen auf Seite 2 von 2




10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-30 17:36:16
Letzte nderung am 2017-08-31 08:43:56




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. ÖVP legt zu, SPÖ auf Platz zwei
  3. Pensionen von Frauen halbieren sich durch Teilzeit
  4. "Rechtsschutz im Asylbereich nicht zurückbauen"
  5. Die Kältewelle erreicht am Mittwoch ihren Höhepunkt
Meistkommentiert
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. Für Nichtraucher Partei beziehen
  3. Eintrittstor zur direkten Demokratie
  4. FPÖ will Gesetz ohne Begutachtung aushebeln
  5. Mehrheit der Österreicher ist für Sommerzeit

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung


Werbung