• vom 13.09.2017, 20:30 Uhr

Politik


Fördermittel

Volksgruppen als Brückenbauer




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Schuster

  • Forderung nach mehr Beachtung und mehr Geld.

Wien. Die Vertreter der sechs österreichischen Volksgruppen fordern von einer künftigen Regierung mehr Beachtung. Eine große Weiterentwicklung habe es in den vergangenen Jahren nicht gegeben, kritisierten diese bei einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Für Bernard Sadovnik, Vertreter der Kärntner Slowenen, liegt eine wesentliche Forderung in der Novellierung des Presseförderungsgesetzes. Nur dadurch könnten periodische Zeitschriften der autochthonen Volksgruppen auch weiterhin aufrechterhalten werden. "Wenn das Wort nicht mehr gesprochen und geschrieben wird, dann gibt es die Volksgruppen nicht mehr", so Sadovnik.


Auch die Höhe der Fördermittel soll "zumindest verdoppelt" werden, meinte Sadovnik weiter. Die Subventionen belaufen sich derzeit auf 3,6 Millionen Euro pro Jahr. Die zweisprachigen Volksgruppen seien als "Brückenbauer der Kulturen" auch ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor, ergänzte Ingrid Konrad, Vertreterin der Slowaken.

Mehr Zusammenhalt
Roma-Vertreter Andreas Sarközi betonte, wie wichtig der gemeinsame Zusammenhalt der Volksgruppen sei. Wünschenswert wäre es, sich öfter nach dem Zustand der autochthonen Gruppen zu erkundigen. Zu diesen zählen Burgenlandkroaten, Slowenen, Tschechen, Slowaken, Ungarn und Roma.




Schlagwörter

Fördermittel

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-13 18:09:03




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. ÖVP legt zu, SPÖ auf Platz zwei
  3. Pensionen von Frauen halbieren sich durch Teilzeit
  4. "Rechtsschutz im Asylbereich nicht zurückbauen"
  5. Die Kältewelle erreicht am Mittwoch ihren Höhepunkt
Meistkommentiert
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. Für Nichtraucher Partei beziehen
  3. Eintrittstor zur direkten Demokratie
  4. FPÖ will Gesetz ohne Begutachtung aushebeln
  5. Mehrheit der Österreicher ist für Sommerzeit

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung


Werbung