• vom 23.09.2017, 17:11 Uhr

Politik

Update: 23.09.2017, 17:14 Uhr

Wahlkampf

Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"




  • Artikel
  • Kommentare (37)
  • Lesenswert (161)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Bürgermeister kritisiert Aussage über wegziehende Wiener

Wien. Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) hat am Samstag erbost auf die Attacken von ÖVP-Kanzlerkandidat Sebastian Kurz reagiert. "Was soll das?", sagte er im Gespräch zur Aussage, Menschen in Wien würden wegen der Flüchtlinge wegziehen wollen. Die Bundeshauptstadt sei im Gegenteil sehr begehrt und wachse. "So etwas Dummes habe ich überhaupt noch nie gehört", meinte Häupl daher.

Kurz' Rede in der Wiener Stadthalle sei genau das gewesen, was er erwartet habe, so der SP-Landesparteichef: "Eine Aneinanderreihung von Plattitüden, kaum etwas inhaltliches." Von jemandem, der Kanzler werden wolle, könne man wohl erwarten, dass er erkläre, wie er 14 oder 15 Mrd. Euro an versprochenen Steuersenkungen hereinbekommen wolle.

Dass Kurz auch ihn selbst wegen seines seinerzeitigen Lehrerarbeitszeit-Sagers aufs Korn genommen hatte, nahm Häupl gelassen. "Es ist mir eigentlich wurscht, was ein humorloser Mensch sagt", beschied er.

Als "eher komisch" wertete er das vom Parteichef gezeichnete Bild einer ÖVP, die bisher von allen anderen am Handeln gehindert worden sei. Kurz scheine nicht begriffen zu haben, was Demokratie heiße, nämlich ein Miteinander und das Eingehen von Kompromissen. Außerdem sei Kurz ja schon jahrelang Teil der Bundesregierung.

Ob Kurz den Wahlsieg schaffe werde man erst sehen. Die Mobilisierung der SPÖ werde jedenfalls "von Tag zu Tag besser", sagte Häupl.





Schlagwörter

Wahlkampf

37 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-23 17:12:26
Letzte Änderung am 2017-09-23 17:14:40



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 100-Prozent-Zuschlag ab elfter Stunde
  2. Künftig keine privaten Securities mehr
  3. Liste Pilz heißt nun"Jetzt"
  4. Hurra, wir leben noch
  5. Bures fordert "restlose Aufklärung"
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  5. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"

19.11.2018: Eine Schülerin in Neu Delhi, Indien, hat anlässlich des heutigen Welttoilettentages ihr Gesicht bemalt. 



Werbung