• vom 24.09.2017, 22:48 Uhr

Politik

Update: 25.09.2017, 08:05 Uhr

Wahlkampf

Elefantenrunde in schwarz-blau-pinker Harmonie




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (82)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Bei TV-Debatte der Spitzenkandidaten gab es viel Einigkeit zwischen ÖVP, FPÖ und NEOS.

Peter Pilz (Liste Pilz), Heinz Christian Strache (FPÖ), Sebastian Kurz (ÖVP), Christian Kern (SPÖ), Ulrike Lunacek (Grüne) und Mathias Strolz (NEOS) bei Puls 4. 

Peter Pilz (Liste Pilz), Heinz Christian Strache (FPÖ), Sebastian Kurz (ÖVP), Christian Kern (SPÖ), Ulrike Lunacek (Grüne) und Mathias Strolz (NEOS) bei Puls 4. © APAweb / Heribert Pfarrhofer Peter Pilz (Liste Pilz), Heinz Christian Strache (FPÖ), Sebastian Kurz (ÖVP), Christian Kern (SPÖ), Ulrike Lunacek (Grüne) und Mathias Strolz (NEOS) bei Puls 4. © APAweb / Heribert Pfarrhofer

Wien. Ein erstes Aufeinandertreffen aller sechs Spitzenkandidaten von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grünen, NEOS und Liste Pilz hat Sonntagabend in der ersten TV-"Elefantenrunde" des Senders Puls 4 gebracht. Diskutiert wurde über das vorzeitige Ende der Koalition, die Umfärbung der ÖVP, Flüchtlinge und Mieten. In vielen Punkten gab es Einigkeit von ÖVP, FPÖ und NEOS.

Den Anfang der Diskussion machte die von der ÖVP vom Zaun gebrochene vorgezogene Neuwahl. Sebastian Kurz (ÖVP) argumentierte es mit der mangelnden Veränderungskraft der rot-schwarzen der Regierung. Christian Kern (SPÖ) warf Kurz umgehend das sukzessive Blockieren der Regierungsarbeit vor, von der Gewerbereform über die Bildung bis zur "Ehe für alle", und auch die anderen Kandidaten nahmen Kurz aufs Korn.

"Schwarzer Betonblock"

Peter Pilz (Liste Pilz) sprach ebenfalls von einem "schwarzen Betonblock", an dem jede Reform gescheitert und der jetzt türkis gefärbt sei. Heinz-Christian Strache (FPÖ) verwies auf die siebenjährige Mitgliedschaft Kurz' in der Bundesregierung. Der Außenminister sprach daraufhin von einem ewigen Spiel: "Man macht den anderen schlecht, um sich selber eine Spur besser zu fühlen." Er habe jedenfalls eine breite Bewegung geschaffen, so Kurz.

Ulrike Lunacek (Grüne) warnte vor allem vor einer Wiederholung einer für Österreich schädlichen schwarz-blauen Bundesregierung und das Vergessen auf den Kampf gegen den Klimawandel. Matthias Strolz (NEOS) meinte, "mir geht das ganze 'Hau den Lukas' auf die Nerven". Er wolle Tempo machen, "die Taktik zipft mich an ehrlich gesagt".

Deftige Sager

In der Diskussion verschiedener Sachthemen zeigte sich dann eine auffällige Harmonie zwischen ÖVP, FPÖ und teilweise auch den NEOS auf der einen und SPÖ, Grünen und Liste Pilz auf der anderen Seite. In der Frage der Erbschaftssteuer war dies ebenso wie beim Flüchtlingsthema, bei Mietobergrenzen, in der Frage einer Maschinensteuer oder bei Thema "christliche Leitkultur".

Es wurden durchaus deftige Sager vom Stapel gelassen. "Da brauchen Sie nicht rot werden, da sollten Sie sich wirklich schämen", brandmarkte Strache etwa Kurz als früherer Vertreter der Willkommenskultur. "Wenn man versucht, jemanden anzupatzen, dann sollte man das mit wirklichen Argumenten tun", antwortete dieser.

"Sie haben ÖVP gelernt"

Kern zeigte sich salopp. "Diesen Kaugummi kriegen Sie nicht weg von Ihrer Schuhsohle", meinte er in Richtung Strache zum Hypo-Milliardenschaden. Strolz präsentierte seine Partei als "Pfahl im Fleisch dieser rot-schwarzen Machtkoalition". Pilz schoss sich auf die Kurz ein: "Der Unterschied zwischen uns beiden ist, ich habe Volkswirtschaft studiert, Sie haben ÖVP gelernt."

Lunacek warnte vor ÖVP und FPÖ: "Wenn Sie beide gemeinsam an die Macht kommen, dann werden Reiche noch reicher, Arme noch ärmer."





5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-24 22:49:21
Letzte nderung am 2017-09-25 08:05:18




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eintrittstor zur direkten Demokratie
  2. ZAMG warnt vor ungewöhnlicher Kälte
  3. Viele altbekannte Gesichter
  4. Keine Volksabstimmung vor 2021
  5. Wie das Volk aufbegehrt
Meistkommentiert
  1. Opposition schäumt wegen Blauanstrichs für ÖBB-Aufsichtsrat
  2. Für Nichtraucher Partei beziehen
  3. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  4. FPÖ will Gesetz ohne Begutachtung aushebeln
  5. "Es geht nicht um Parteipolitik"

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung


Werbung