• vom 25.11.2017, 21:22 Uhr

Politik

Update: 25.11.2017, 21:25 Uhr

Wechsel

Sebastian Schnöll neuer Vorsitzender der Jungen ÖVP




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Jugendorganisation zählt inzwischen 105.000 Mitglieder und hat seit der vergangenen Nationalratswahl acht Abgeordnete im Parlament sitzen.

Schnöll ist gebürtiger Salzburger und studierter Jurist. Anfang 2015 übernahm er die Funktion des JVP-Generalsekretärs, von 2013 bis März 2017 war er außerdem Vizepräsident der Jungen Europäischen Volkspartei (YEPP). - © Foto: NEUE VOLKSPARTEI/JAKOB GLASER

Schnöll ist gebürtiger Salzburger und studierter Jurist. Anfang 2015 übernahm er die Funktion des JVP-Generalsekretärs, von 2013 bis März 2017 war er außerdem Vizepräsident der Jungen Europäischen Volkspartei (YEPP). © Foto: NEUE VOLKSPARTEI/JAKOB GLASER

Korneuburg. ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat am Samstag beim Bundestag der Jungen ÖVP (JVP) seine Funktion als Chef der Jugendorganisation auch offiziell an seinen Nachfolger Stefan Schnöll (29) übergeben. Kurz war seit 2009 Chef der jungen Schwarzen und hat aus der JVP eine ernst zu nehmende Kraft innerhalb der ÖVP gemacht.

Die Jugendorganisation zählt inzwischen 105.000 Mitglieder, stellt mit Kurz wohl demnächst den Bundeskanzler und hat seit der vergangenen Nationalratswahl acht Abgeordnete im Parlament sitzen. Am JVP-Bundestag in der Korneuburger Werft wurde Kurz denn auch von vielen Parteifreunden bereits als der nächster Regierungschef gefeiert.

Der ÖVP-Chef mahnte freilich noch zur Zurückhaltung. Fragen zur Regierungsbildung könne er "leider noch nicht beantworten", so Kurz in seiner Abschiedsrede. "Die Atmosphäre ist eine gute. Ich habe den Eindruck, dass nicht nur wir ein Interesse haben zusammenzukommen, sondern auch die FPÖ." Erhoffe nach wie vor, dass die neue Regierung "bis Weihnachten" steht, meinte Kurz. Seiner Jugendorganisation dankte der Parteichef. Sie sei eine der "tragenden Säulen" des ÖVP-Wahlkampfs gewesen.

Kurz Nachfolger Schnöll ist gebürtiger Salzburger und studierter Jurist. Anfang 2015 übernahm er die Funktion des JVP-Generalsekretärs, von 2013 bis März 2017 war er außerdem Vizepräsident der Jungen Europäischen Volkspartei (YEPP). Nach dem ÖVP-Sieg bei der Nationalratswahl am 15. Oktober zog Schnöll auch als Nationalratsabgeordneter ins Parlament ein. Bei der Wahl zum JVP-Chef erhielt Schnöll 99,1 Prozent der Delegiertenstimmen. Laut Schnöll beginnt nun eine neue Phase für die JVP. "Unsere Rolle wird sich verändern. Wir werden vom Ideengeber zum Umsetzer werden müssen."

Neben dem Vorsitzenden wurden auch die Stellvertreter neu gewählt, darunter die jüngste Nationalratsabgeordnete, Claudia Plakolm aus Oberösterreich. Laura Sachslehner wurde zur neuen JVP-Generalsekretärin bestellt. Weiters wurde ein Leitantrag mit 100 Zielen beschlossen, die sich über weite Strecken mit dem ÖVP-Wahlprogramm decken. Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die für die Landtagswahl Ende Jänner von der niederösterreichischen JVP auch zur Spitzenkandidatin der Jugendorganisation gekürt wurde, spendierte für die Party nach dem Bundestag Freibier für alle.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-11-25 21:24:26
Letzte Änderung am 2017-11-25 21:25:46




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Reizwort Pension mit 67
  2. 700 Häftlinge müssen heim nach Serbien
  3. Warnung vor Aus der Almen
  4. Teure E-Card mit Foto
  5. Auswertung der Aktion für ältere Arbeitslose verzögert sich
Meistkommentiert
  1. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  2. Ohne Frauen keine Zukunft
  3. Opposition gegen Kickls Sicherungshaft
  4. Sarah Wiener soll für Grüne bei EU-Wahl antreten
  5. Doskozil legt sich mit Kickl an

22.02.2019: Rennsportlegenda Niki Lauda wird heute 70. "Ich bin noch immer da und komme mit Vollgas zurück. Es war etwas rumpelig, aber es ist alles geschafft", sagte er heute im "Ö3"-Radio.



Werbung