• vom 29.12.2017, 17:54 Uhr

Politik

Update: 29.12.2017, 22:07 Uhr

Feminismus

Warum Frauen 2018 nicht nur feiern




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (32)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martina Madner

  • 2018 gibt es 100 Jahre Wahlrecht für Frauen - und trotzdem werden Feministinnen weiter zu kämpfen haben.



Gleiche Rechte musste sich die Frauenbewegung auf der Straße erkämpfen.

Gleiche Rechte musste sich die Frauenbewegung auf der Straße erkämpfen.© Topical Press Agency/Getty Images Gleiche Rechte musste sich die Frauenbewegung auf der Straße erkämpfen.© Topical Press Agency/Getty Images

Wien. 2018, konkret am 12. November, haben Frauen Grund zu feiern. An diesem Tag feiert nicht nur die Republik ihren einhundertsten Geburtstag. An diesem Tag wurde auch das Gesetz über die Staats- und Regierungsform verabschiedet. Und Artikel neun sprach erstmals vom "allgemeinen, gleichen, direkten und geheimen Stimmrecht aller Staatsbürger ohne Unterschied des Geschlechts". Frauen dürfen seither wählen, übrigens elf Jahre später als Männer.

Mit 1. Jänner 2018 tritt auch ein neues Gleichstellungsgesetz in Kraft. Damit soll der Frauenanteil in Aufsichtsräten von derzeit 18 auf 30 Prozent steigen. Auch von der Erhöhung der Mindestpension um 2,2 Prozent sollen rund 1,2 Million Frauen profitieren. Und ab Mitte des nächsten Jahres ist auch mit der Anrechnung des Partnereinkommens auf die Notstandshilfe Schluss, wodurch bisher vor allem Frauen um diese Leistung häufig umfielen.

Trotz solcher Errungenschaften werden Frauen, insbesondere die Feministinnen und die Frauenbewegten unter ihnen, denen die rechtliche Gleichstellung nicht ausreicht, sondern die tatsächliche in allen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Lebensbereichen ein Anliegen ist, nicht ein Jahr durchfeiern.

Nicht, weil Feminismus links ist und deshalb automatisch in Opposition gegenüber einer rechtskonservativen Bundesregierung steht. Sondern, weil die Erfahrung zeigt, dass in Sachen Gleichberechtigung mühevoll erkämpfte Errungenschaften laufend vor Rückschritten bewahrt werden müssen. Und weil, wie Einkommensschere, Gewalt in der Familie und #Metoo als wenige Beispiele von vielen zeigen, es noch viele weitere Schritte in Sachen Gleichstellung braucht.

Kritischer Blick und Kampfgeist

Schaut man mehr als 100 Jahre zurück, zeigt sich: Auch das Wahlrecht wurde Frauen nicht einfach überlassen. Im Gegenteil: Da war im Vorfeld vom "natürlichen Aufgabengebiet" der Frau in Familie und Haushalt, der "geistigen Unmündigkeit" und der Unvereinbarkeit von Politik mit der "weiblichen Natur" die Rede.

Frauen mussten sich zwar auch in der Sozialdemokratie ihren Platz erkämpfen und die Forderung nach einem Wahlrecht durchsetzen. Noch mehr Gegenwind gab es aber aus anderen politischen Lagern: Einige Deutschnationale protestierten noch nach der Einführung gegen das Frauenwahlrecht. Aber auch Christlichsoziale hatten Bedenken, weil sie befürchteten, Frauen ließen sich eher von Sozialdemokraten als von Konservativen mobilisieren.

Das ist einhundert Jahre später nicht mehr so: Das Wahlrecht von Frauen ist auch bei ÖVP und FPÖ unbestrittenes Recht. Mehr noch, lange abgelehnt, gibt es heute selbst bei der ÖVP Unterstützung für Frauenquoten. Beispielsweise hielt Maria Fekter, langjährige Ministerin, damals noch im Nationalrat, im Juni 2016 eine Brandrede für die Quote, weil: "Es funktioniert halt nicht ohne Quote, auch wenn sie mir persönlich unsympathisch ist." Sie sei selbst eine, deshalb aber "nicht blöder, nicht schlechter, nicht weniger motiviert": "Auch als Quotenfrau kann man hervorragende Arbeit leisten." Was soll also die Aufregung? Zuwarten und Auseinanderdividieren




weiterlesen auf Seite 2 von 3




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-29 17:59:05
Letzte nderung am 2017-12-29 22:07:36




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Diese Diskussion basiert nicht auf Fakten"
  2. Ländermatch
  3. Debatte über Verbot von Ustascha-Symbolen
  4. Regierung verteidigt forsches Vorgehen
  5. Mut zum Lückenschluss
Meistkommentiert
  1. FPÖ will "nicht korrekte" Korrespondenten streichen
  2. Asylrecht Neu bringt etliche Verschärfungen
  3. Salzburg-Wahlen: Erdrutschsieg für Haslauer
  4. Salzburg könnte bunt werden
  5. Kritik an Gudenus wegen Anti-Soros-Kampagne

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung


Werbung