• vom 01.01.2018, 17:00 Uhr

Politik


Van der Bellen

Neujahrsansprache im Zeichen der Jubiläen




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Man dürfe die "dunkelsten Aspekte unserer Geschichte niemals vergessen", so der Bundespräsident.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei der Neujahrsansprache. - © APAweb / Bundesheer / Peter Lechner

Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei der Neujahrsansprache. © APAweb / Bundesheer / Peter Lechner

Wien. Die erste Neujahrsansprache von Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist im Zeichen des Jubiläumsjahres 2018 gestanden. Die "großen, lichten Augenblicke" werden würdig gefeiert, man dürfe aber auch die "dunkelsten Aspekte unserer Geschichte niemals vergessen", so Van der Bellen, der im Beisein von 22 Schülern zu den Österreichern sprach.

Die Republik feiert im neuen Jahr ihren 100. Gründungstag: "1918 haben nur wenige Menschen es für möglich gehalten, dass unsere Republik überlebensfähig sein würde. Geschweige denn, dass sie sich zu dem derart schönen und erfolgreichen Land entwickeln würde, das es heute ist." Es jährt sich aber auch der sogenannte "Anschluss" Österreichs an Nazideutschland zum 80. Mal: "Erinnern wir uns, dass Österreicherinnen und Österreicher während der Nazi-Diktatur Opfer und Täter waren. Diese Erinnerung muss wach bleiben." Rassismus, Antisemitismus und zerstörerischer Nationalismus dürfen nie mehr wiederkehren, forderte der Bundespräsident daher.

70 Jahre Menschenrechte

Ein weiteres Jubiläum stellt die Erklärung der Menschenrechte dar, die vor 70 Jahren von der UNO-Generalversammlung beschlossen wurde. Außerdem übernimmt Österreich im zweiten Halbjahr 2018 den Vorsitz im Rat der Europäischen Union: "Wir können dabei als Brückenbauer an gemeinsamen europäischen Lösungen arbeiten", erklärte Van der Bellen, der sich froh darüber zeigte, dass sich die "weit überwiegende Mehrheit" der Österreicher für das Vereinte Europa ausspricht.

Junge Menschen sind die Zukunft und als Zeichen dafür hat Van der Bellen zu seiner Ansprache 22 Kinder zwischen sieben und 15 Jahren in die Hofburg eingeladen. An die Jüngsten gerichtet erklärte der Bundespräsident: "Ich wünsche mir, dass wir Erwachsene alle ein bisschen von Euch lernen." So wie sie mit Neuem und Veränderung ganz selbstverständlich umgehen, sollten es auch Ältere tun.

"Neugier und Offenheit erhalten"

"Unser Land hat viele gute Jahre hinter sich und wenn wir alle uns Neugier und Offenheit erhalten können, haben wir auch viele gute Jahre vor uns", ist der Bundespräsident überzeugt. Es war Van der Bellens erste Neujahrsansprache, nachdem er zwar bereits 2016 gewählt, aber erst im Jänner 2017 angelobt worden war.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-01 15:20:02
Letzte nderung am 2018-01-01 15:23:09




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Diese Diskussion basiert nicht auf Fakten"
  2. Ländermatch
  3. Debatte über Verbot von Ustascha-Symbolen
  4. Regierung verteidigt forsches Vorgehen
  5. Mut zum Lückenschluss
Meistkommentiert
  1. FPÖ will "nicht korrekte" Korrespondenten streichen
  2. Asylrecht Neu bringt etliche Verschärfungen
  3. Salzburg-Wahlen: Erdrutschsieg für Haslauer
  4. Salzburg könnte bunt werden
  5. Kritik an Gudenus wegen Anti-Soros-Kampagne

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung


Werbung