• vom 12.01.2018, 13:36 Uhr

Politik

Update: 12.01.2018, 13:48 Uhr

Barbara Prammer-Symposium

"Frauen- und Männerbild von ÖVP und FPÖ ist obskur"




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Feministische Abrechnung mit der Regierung und Peter Pilz beim Barbara Prammer-Symposium.

SPÖ-Obmann Christian Kern.

SPÖ-Obmann Christian Kern.© APAweb / Hans Punz SPÖ-Obmann Christian Kern.© APAweb / Hans Punz

Wien. Beim Barbara Prammer-Symposium der SPÖ-Frauen kam es am Freitag zu einer Abrechnung mit den Regierungsparteien ÖVP und FPÖ, aber auch dem Ex-Grünen Peter Pilz. Den Wortführer machte dabei SPÖ-Chef Christian Kern. Er bezeichnete das Frauen- und Männerbild von Schwarz und Blau als obskur und Pilz' Rechtfertigung nach Belästigungsvorwürfen als "echt Mist".

Das Symposium in Erinnerung an die früh verstorbene SPÖ-Politikerin Prammer stand unter dem Titel "Mehr Beteiligung, mehr Bewegung, mehr Feminismus!". "Die Zukunft und damit die Politik ist zu wichtig, um sie den Männern allein zu überlassen", sagte dabei die zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures.

Gabriele Heinisch-Hosek als Chefin der SPÖ-Frauen zeigte sich durchaus auch erleichtert, dass die "Fesselung in der rot-schwarzen Koalition" nun nicht mehr da sei. "Es geht jetzt darum, dass wir in der Opposition viel freier sprechen können", meinte sie und warnte vor Bevormundungspolitik und antifeministischer Propaganda der beiden Regierungsparteien. "Es gibt keine vernünftige parlamentarische Arbeit, die das Frauenthema ausklammert", betonte auch der geschäftsführende SP-Klubchef Andreas Schieder.

"Schändliche" Ungleichbehandlung

Für Applaus und die meisten Lacher sorgte dann Kern mit seinen Aussagen über ÖVP und FPÖ und die "schändliche" Ungleichbehandlung der Frauen. Man müsse über Frauen- und Männerbilder reden, und letzteres sei bei den beiden Regierungsparteien obskur. "Ich meine, 'ich saufe mir eine Leberzirrhose an, tschicke mir einen Haxen weg, rase auf der Autobahn, hinterher fluche ich über das Radargerät und #metoo finde ich eine Verirrung', das ist das, was da jetzt zum Ausdruck kommt", spottete der frühere Bundeskanzler.

Scharfe Worte fand er auch über den Listengründer Pilz, ohne ihn beim Namen zu nennen. Er habe dessen Äußerungen "mit einem gewissen Schaudern" verfolgt. "Ich persönlich war noch nie in meinem Leben so besoffen, dass ich hinterher nicht mehr gewusst habe, ob ich anlassig war oder nicht", so Kern über die Rechtfertigung des zurückgetretenen Listengründers. Dies sei "einfach echt Mist und nicht akzeptabel".

Dass Pilz sich dann noch als älterer weißer Mann dargestellt habe, dem die Political Correctness nicht im Blut liege, sei für ihn als Mann eine Belästigung und Beleidigung gewesen, so Kern weiter. "Weil der Typ hat uns und mein Geschlecht als Volltrotteln dargestellt." Er habe sich geniert, dass eine solche Ausrede heute überhaupt noch möglich sei.

Die Keynote der Veranstaltung kam von der Politikwissenschafterin Tamara Ehs. Wenn man von der mangelnden politischen Beteiligung der Frauen spreche, dürfe man die soziale Ungleichheit nicht aus den Augen lassen. "Der Staat privilegiert die Interessen der ressourcenstarken Eliten", kritisierte sie: "Wenn man hier nicht bewusst gegensteuert, bleiben die Geschlechterverhältnisse Herrschaftsverhältnisse."





6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-12 13:38:46
Letzte nderung am 2018-01-12 13:48:17




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ländermatch
  2. Debatte über Verbot von Ustascha-Symbolen
  3. Bleischweres Erbe
  4. Regierung will nicht auf Länder warten
  5. "Diese Diskussion basiert nicht auf Fakten"
Meistkommentiert
  1. FPÖ will "nicht korrekte" Korrespondenten streichen
  2. Asylrecht Neu bringt etliche Verschärfungen
  3. Salzburg-Wahlen: Erdrutschsieg für Haslauer
  4. Salzburg könnte bunt werden
  5. Kritik an Gudenus wegen Anti-Soros-Kampagne

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung


Werbung