• vom 26.02.2018, 18:27 Uhr

Politik

Update: 27.02.2018, 08:38 Uhr

Alfred Gusenbauer

Die Entfremdung




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (46)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Simon Rosner

  • Alfred Gusenbauer und die SPÖ. Das war einmal eine vielversprechende Geschichte. Bis Gusenbauer Kanzler wurde.

Alfred Gusenbauer als SJ-Chef 1984 - und vor dem U-Ausschuss 2017. - © Votava/Imagno/picturedesk.com/apa

Alfred Gusenbauer als SJ-Chef 1984 - und vor dem U-Ausschuss 2017. © Votava/Imagno/picturedesk.com/apa

Wien. Eurofighter? Gusenbauer. Silberstein? Gusenbauer. Paradise Papers? Gusenbauer. Manafort-Affäre? Gusenbauer. Im vergangenen Jahr waren dem Ex-Kanzler recht viele Schlagzeilen gewidmet. Für einen Ex-Kanzler. Für die SPÖ, der Alfred Gusenbauer nach wie vor verbunden ist, ist das mediale Erscheinen des ehemaligen Vorsitzenden nicht gerade angenehm. Freilich: Ein Fehlverhalten ist Gusenbauer in keinem Fall nachgewiesen worden. Fehleinschätzungen gab es sehr wohl.

Die jüngste Aufregung um mutmaßlich verdecktes Lobbying für den damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch weist Gusenbauer entschieden von sich, sein Interesse habe einer engeren Kooperation zwischen der Ukraine und der EU gegolten. Diese Ansicht habe er, Gusenbauer, auch gegenüber Gesprächspartnern in den USA vertreten. Die Positionierung ist angesichts seiner Vita naheliegend - wie es auch die heutigen und bisweilen umstrittenen Tätigkeiten des Ex-Kanzlers sind.

Denn internationale Beziehungen sowie die europäische Integration waren Themen, die Alfred Gusenbauer schon früh begleiteten. Oder mehr noch: Er hatte sie stets ins Zentrum seines Wirkens gestellt. Gusenbauer war einer der Hauptorganisatoren des Friedensmarschs in Wien 1982, er besuchte Friedenskonferenzen auf der ganzen Welt, wo er als Anfang-Zwanziger mit Staatspräsidenten, darunter auch Fidel Castro, zusammentraf. Er engagierte sich in der Sozialistischen Internationale, der er nach wie vor angehört.

Der Blick über die Grenzen, das "bigger picture" als politisches Denkmuster: Vielleicht rührt dies auch aus der persönlichen Geschichte Gusenbauers, der einer sozialdemokratischen Arbeiterfamilie entstammend 1960 in Ybbs geboren wurde. Trotz guter schulischer Leistungen war sein Ausbildungsweg vorgezeichnet: nach der Volks- die Hauptschule. Der Direktor aber überzeugte die Eltern, den kleinen Alfred ins Gymnasium nach Wieselburg zu schicken. Auch so etwas wie eine andere Welt.

Schlögl als Unterstützer

Im Jahr 1987 promovierte Gusenbauer zum Doktor der Philosophie, Bruno Kreisky, obwohl schon sehr krank, nahm an der Verleihung teil. Die SPÖ war zu jener Zeit gerade in eine neue Ära eingetreten, die 13 Jahre dauern und nach deren Ende Gusenbauer auf einmal Vorsitzender der SPÖ werden sollte: Es war der Auftakt zur zweiten Periode der großen Koalition.

Gusenbauer war anfangs, noch als SJ-Chef, ein Skeptiker dieser Liaison und des Kurses von Kanzler Franz Vranitzky. Doch bis heute steht die SJ meist in freundschaftlicher Opposition zur Parteiführung, insofern ist das keine Besonderheit.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Alfred Gusenbauer, SPÖ

7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-26 18:32:36
Letzte Änderung am 2018-02-27 08:38:08



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Breitseite gegen Kassenreform
  2. Belastungszeugin traf Kickl
  3. Ein "Staat von Menschen aus Fleisch und Blut"
  4. 687 Millionen Euro gegen Kinderarmut
  5. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
Meistkommentiert
  1. Lautstarke Demo gegen die türkis-blaue Regierung
  2. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  3. Regierung bleibt dabei: Keine Volksabstimmung zum Rauchverbot
  4. Rendi-Wagner: "Bedauerlich, aber zu respektieren"
  5. Maurer-Urteil beschäftigt die Politik

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung