• vom 11.03.2018, 19:37 Uhr

Politik

Update: 12.03.2018, 07:14 Uhr

BVT

Kern droht mit U-Ausschuss-Antrag




  • Artikel
  • Kommentare (12)
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Wenn Kickl nicht für Aufklärung sorgt, werde man weitere Schritte setzen.

Als größte Oppositionspartei müsse die SPÖ handeln, "wenn das Sicherheitsinteresse aller Österreicher einem brutalen Macht- und Revierkampf zwischen ÖVP und FPÖ zum Opfer zu fallen droht", erklärte Kern.

Als größte Oppositionspartei müsse die SPÖ handeln, "wenn das Sicherheitsinteresse aller Österreicher einem brutalen Macht- und Revierkampf zwischen ÖVP und FPÖ zum Opfer zu fallen droht", erklärte Kern.© APAweb, Helmut Fohringer Als größte Oppositionspartei müsse die SPÖ handeln, "wenn das Sicherheitsinteresse aller Österreicher einem brutalen Macht- und Revierkampf zwischen ÖVP und FPÖ zum Opfer zu fallen droht", erklärte Kern.© APAweb, Helmut Fohringer

Wien.  Die SPÖ droht mit der baldigen Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur Affäre um die umstrittene Hausdurchsuchung im Bundesamt für Verfassungsschutz (BVT). Der Antrag könnte schon in der bevorstehenden Nationalrats-Sondersitzung eingebracht werden, wenn Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) dabei nicht für Aufklärung sorgt, kündigte SPÖ-Vorsitzender Christian Kern am Sonntag an.

"Wenn die Sondersitzung keine Klarheit und befriedigenden Ergebnisse bringt, wenn der Innenminister nicht die Karten auf den Tisch legt, dann werden wir weitere Schritte setzen und dann wird es einen Untersuchungsausschuss geben", sagte Kern in der ORF-Fernsehsendung "Hohes Haus". Und gegenüber der APA präzisierte der SPÖ-Vorsitzende: "Wenn Innenminister Kickl die Chance verstreichen lässt, bei der kommenden Sondersitzung für Aufklärung in der BVT-Staatsaffäre zu sorgen, dann wird die SPÖ noch am Tag der Sondersitzung einen Untersuchungsausschuss verlangen."

Als größte Oppositionspartei müsse die SPÖ handeln, "wenn das Sicherheitsinteresse aller Österreicher einem brutalen Macht- und Revierkampf zwischen ÖVP und FPÖ zum Opfer zu fallen droht", erklärte Kern. Da die Einsetzung eines U-Ausschusses ein Minderheitenrecht ist, kann die SPÖ dies auch im Alleingang durchsetzen. Auch die anderen beiden Oppositionsparteien NEOS und Liste Pilz haben zuletzt eine Zustimmung zu einem U-Ausschuss nicht ausgeschlossen.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) erklärte in der ORF-"Pressestunde", es sei wichtig, dass die Angelegenheit untersucht werde. Sie sei deshalb froh, dass auch der Bundeskanzler und der Bundespräsident Aufklärung gefordert und klare Worte gefunden hätten, sagte Schramböck ohne auf die Frage eines U-Ausschusses einzugehen.





Schlagwörter

BVT

12 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-11 19:38:39
Letzte Änderung am 2018-03-12 07:14:14



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Pensionsprojekte in der Pipeline
  2. Das Für und Wider einer Steuerautonomie
  3. Maria Stern will Partei neu aufstellen
  4. Kaltfront macht der Hitze ein Ende
  5. Ein Walzer mit Wladimir
Meistkommentiert
  1. Ein Walzer mit Wladimir
  2. Putins Besuch sorgt weiter für Diskussionen
  3. Opposition geht wegen "Sabotage" zum VfGH
  4. SPÖ will mit Klimathema und Weltoffenheit punkten
  5. E-Card mit Foto - und großen Tücken

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung