• vom 15.03.2018, 17:15 Uhr

Politik

Update: 15.03.2018, 20:41 Uhr

Olympia

Graz will sich für Olympia 2026 bewerben




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Graz. Im Grazer Gemeinderat hat die Mehrheit aus ÖVP, FPÖ und Neos für die Bewerbung von Graz und Schladming zur Abhaltung der Olympischen Winterspiele 2026 gestimmt. Bei der Abstimmung ging es darum, dass Graz einen "Letter of Intent", eine Absichtserklärung, verfassen kann, der dann gemeinsam mit Schladming bis 31. März beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) eingereicht werden kann. KPÖ, Grüne und SPÖ stimmten erfolglos gegen beide Anträge, also die Abfassung der Absichtserklärung und die Gesellschaftsgründung. Letztere beinhaltet die Formierung einer entsprechenden Olympia-Gesellschaft "Grazer Winterspiele 2026 GmbH" im Frühjahr. Bis Juni soll dann eine Machbarkeitsstudie vorliegen. Schon davor hatte sich der Schladminger Gemeinderat einstimmig für eine Bewerbung ausgesprochen.

    Eine Volksbefragung wie zuletzt in Tirol - die negativ ausgegangen ist - ist vorerst nicht geplant, auch wesentliche Fragen wie die Finanzierung sind noch lange nicht geklärt. Der steirische Finanz- und Sportlandesrat Anton Lang (SPÖ) hatte Anfang Februar in einer Anfragebeantwortung erklärt, er sehe "nicht den geringsten Spielraum" im Budget des Landes, das von Schulden geplagt wird. Auch Sportminister und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hatte sich im Rahmen der Olympischen Spiele in Pyeongchang nur vage zu dem Vorhaben geäußert, mit dem die Bürgermeister von Graz und Schladming, Siegfried Nagl und Jürgen Winter (beide ÖVP), am Rande des Schladminger Nachtslaloms im Jänner vorgeprescht waren. Strache hatte sich zwar prinzipiell positiv über eine mögliche Austragung Olympischer Spiele in Österreich geäußert, seiner Meinung nach sollte eine Bewerbung aber eine breite Unterstützung aus der Bevölkerung haben.


    Die war zuletzt bei Interessenten aus dem europäischen Wintersport-Kernmarkt allerdings überschaubar, mehrere mögliche Bewerber sprangen nach negativen Voten noch ab. Die Kosten und die Glaubwürdigkeitskrise der internationalen Sportverbände haben vielen die Lust auf Olympische Spiele vor der eigenen Haustüre genommen.




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-03-15 17:20:46
    Letzte Änderung am 2018-03-15 20:41:21



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
    2. Lehrling starb an Messerstichen
    3. AK fordert 1.700 Euro Mindestlohn
    4. FPÖ klagt Republik
    5. Rückschritte bei Menschenrechten in Österreich
    Meistkommentiert
    1. Herbert Kickl: Fast von nichts gewusst
    2. Jugendliche Flüchtlinge werden verlegt
    3. Köstinger bremst Hofer ein
    4. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
    5. Rendi-Wagner erwartet Rückkehr der Wähler

    Die Wandlung: Als Kandidatin für die Bundestagswahl 1994 und als Generalsekretärin 2018.



    Werbung