• vom 04.04.2018, 13:03 Uhr

Politik

Update: 04.04.2018, 14:45 Uhr

Ministerrat

Regierung will China auch um Panda-Männchen bitten








Von WZ Online, APA

  • Außenhandelsstrategie wird erarbeitet und Klimastrategie im Ministerrat beschlossen.

Panda-Zuwachs in Schönbrunn erhofft: Schramböck ist in ihrer Funktion als Wirtschaftsministerin auch Eigentümervertreterin des Zoos in Wien. "Ich werde um ein Panda-Männchen bitten, damit wir wieder Pandas 'Made in Austria' haben können", kündigte die Ressortchefin im Pressefoyer an. - © APAweb/AP, Paul Zinken

Panda-Zuwachs in Schönbrunn erhofft: Schramböck ist in ihrer Funktion als Wirtschaftsministerin auch Eigentümervertreterin des Zoos in Wien. "Ich werde um ein Panda-Männchen bitten, damit wir wieder Pandas 'Made in Austria' haben können", kündigte die Ressortchefin im Pressefoyer an. © APAweb/AP, Paul Zinken

Video: Staatsbesuch in China: Bitte um Panda-Männchen

Wien. Ein Teil der Bundesregierung macht sich kommendes Wochenende gemeinsam mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen auf den Weg nach China. Der größte Staatsbesuch in der Geschichte Österreichs hat nicht nur die Wirtschaftsbeziehungen im Auge, China wird auch um ein Panda-Männchen für den Tiergarten Schönbrunn gebeten, ließ Ministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am Mittwoch wissen.

Schramböck ist in ihrer Funktion als Wirtschaftsministerin auch Eigentümervertreterin des Zoos in Wien. "Ich werde um ein Panda-Männchen bitten, damit wir wieder Pandas 'Made in Austria' haben können", kündigte die Ressortchefin im Pressefoyer an. Im Dezember 2016 war Pandamännchen Long Hui in Schönbrunn an Krebs gestorben. Seitdem ist Pandamutter Yang Yang mit ihren im Tiergarten geborenen Zwillingen ohne männlichen Gegenpart.

Außenwirtschafts-Strategie

Im Ministerrat am Mittwoch wurde auch der Startschuss für die Außenwirtschaftsstrategie gegeben: "Das ist keine Kür, das ist Pflichtprogramm." Die China-Reise sei jedenfalls keine touristische, sondern soll Türöffner für die Wirtschaft sein, sollen doch 150 Firmen 30 Verträge im Wert von 1,5 Mrd. Euro abschließen. Abgeschlossen werden sollen auch zwei Abkommen, zum einen ein generelles zur Stärkung der Wirtschaft und zum anderen eines für E-Commerce. Letzteres soll es mittelständischen Betrieben erleichtern, in China aktiv zu werden.

Die Außenwirtschaftsstrategie werde bis Jahresende gemeinsam mit dem Außenministerium und der Wirtschaftskammer erstellt. Ziel ist es unter anderem, Exporte in Nicht-EU-Länder bis 2025 konsequent zu steigern, ebenso wie die Zahl der exportierenden Firmen - bis zu 77.000 sollen es werden, so Schramböck. Auch Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) ortet im asiatischen Raum noch "Luft nach oben".

"Wir sind ein exportorientiertes Land. Sechs von zehn Euro erwirtschaftet Österreich im Export", verwies Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf die Außenwirtschaftsstrategie, die laut bis Jahresende gemeinsam mit dem Außenministerium und der Wirtschaftskammer erstellt wird. Die China-Reise werde hoffentlich Chancen für die österreichische Wirtschaft erschließen, so Kurz.

Beschlossen wurde am Mittwoch im Ministerrat auch die am Dienstag vorgestellte Klima- und Energie-Strategie. Kurz sprach hier von einer "ambitionierten, aber machbaren Klimastrategie" und ätzte, dass deren Erarbeitung über zehn Jahre nicht möglich gewesen sei.


Video: Staatsbesuch in China: Bitte um Panda-Männchen






Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-04 13:04:26
Letzte Änderung am 2018-04-04 14:45:52



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die SPÖ erhält ihre erste Vorsitzende
  2. Rendi-Wagner soll es richten
  3. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  4. Am Staat vorbei
  5. Fingerzeig für die neue Mindestsicherung
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Rauchen kostet Österreich Milliarden

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung