• vom 07.04.2018, 10:30 Uhr

Politik

Update: 04.07.2018, 16:00 Uhr

Rechtsextremismus und Islamismus

Brüder im Geiste




  • Artikel
  • Kommentare (14)
  • Lesenswert (46)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Reisinger

  • Die Extremismus-Forscherin Julia Ebner erklärt, wieso sich Islamisten und Rechtsextreme brauchen - und sich ähneln.

- © ORF/Wien heute

© ORF/Wien heute





Wien. Sie recherchierte undercover in islamistischen Organisationen und in der rechtsextremen "Identitären Bewegung", in Großbritannien, den USA, Deutschland und Österreich. Islamismus und Rechtsextremismus: Phänomene, die schon lange nicht mehr nur am Rand der Gesellschaft zu finden sind. Die "Wiener Zeitung" hat mit der renommierten Extremismus-Forscherin und Autorin Julia Ebner über Netzwerke, Rekrutierungsstrategien, das Innenleben sowie die gesellschaftspolitischen Auswirkungen von Islamismus und Rechtsextremismus gesprochen.

"Wiener Zeitung": Frau Ebner, wie genau ist die Recherche zu Ihrem Buch abgelaufen?

Information

Zur Person

Julia Ebner (26) ist gebürtige Wienerin und forscht am renommierten Institute for Strategic Dialogue (ISD) in London. Sie koordinierte dort unter anderem das europaweite Netzwerk "Families Against Terrorism and Extremism". Sie schreibt regelmäßig für "Guardian" und "Independent".

Für ihr Buch Wut. Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen (Theiss, 2017) recherchierte Julia Ebner undercover in islamistischen und rechtsextremen Szene in England, Deutschland und Österreich.

Julia Ebner: Begonnen hat meine Recherche mit Datenanalysen und Feldstudien, um die Zusammenhänge zwischen Islamismus und Rechtsextremismus zu analysieren. Dabei zeigte sich, dass ein starker Zusammenhang zwischen islamistischen und rechtsextremen Anschlägen besteht: Nach islamistischen Attentaten häufen sich bei den Rechtsextremen ebenfalls Anschläge oder auch Racheaktionen, und vice versa. Es stellte sich die Frage, ob dies ein zufälliger Zusammenhang ist. Weil die Auskunftsbereitschaft gegenüber Wissenschaftern in extremistischen Milieus endenwollend ist, habe ich begonnen, undercover zu recherchieren - in islamistischen Organisationen wie der Hizb ut-Tahrir oder auch in der rechtsextremen "Identitären Bewegung".

Welche Zusammenhänge haben Sie herausgefunden?

Sehr spannend ist: Es gibt einen geografischen Zusammenhang. In Regionen, wo sich Zentren von islamistischen Strukturen entwickeln, bilden sich häufig auch rechtsextreme Strukturen heraus. Häufig sind es ehemalige Industriestädte, und sehr häufig werden Menschen mit ähnlichen Motivationen in die extremistischen Netzwerke getrieben. Zudem gibt es auffällig viele Parallelen in den Biografien von Rechtsextremen und Islamisten, die ganz gezielt ausgenutzt werden.

Die schon sprichwörtlichen "Abgehängten" und Frustrierten: Kann man sich die Sozialstruktur der Extremisten wirklich so vorstellen?

Gerade bei Rechtsextremen gibt es unterschiedliche ideologische Ausprägungen und auch unterschiedliche soziale Hintergründe. In beiden Bereichen gibt es aber den Typus des charismatischen Anführers, die auch an vorderster Front bei der Propaganda stehen. Sie spielen auch bei den Rekrutierungsbemühungen eine zentrale Rolle, denn sie sind es, die die jeweiligen Propaganda-Versatzstücke an die jeweiligen unterschiedlichen Zielgruppen anpassen. Diese Genauigkeit und wachsende Professionalität bei Propaganda und Anwerbung ist es auch, was uns in letzter Zeit immer mehr Sorgen macht.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




14 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-06 18:15:06
Letzte Änderung am 2018-07-04 16:00:28



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine "kollegiale Serviceleistung"
  2. Schlagabtausch statt Kompromiss
  3. Befragung von Doris Bund wurde abgebrochen
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Ex-Minister schweigt auch am Nachmittag
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  3. Kern will bei EU-Wahl antreten
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Kerns Plan B

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung