• vom 13.04.2018, 19:55 Uhr

Politik

Update: 16.04.2018, 14:26 Uhr

Future Challenge

"Leben 2030": Alles smart und gut?




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





Smartes Potenzial
".Wir alle werden zu Hause, am Arbeitsplatz oder auch unterwegs Energie produzieren, sie verwenden, speichern oder teilen. Dazu braucht es intelligente, smarte, Systeme, Zähler, Netze und Handel", sagt Christian Panzer, Leiter der Unternehmensentwicklung bei Wien Energie. Für ihn steht die Selbstbestimmung der Energiekunden im Vordergrund. Diese Kunden werden in Zukunft sowohl Konsumenten als auch Produzenten sein. Diese Vision lässt sich nur in vernetzten Systemen realisieren: "Je intelligenter, je smarter unser Energiesystem wird, desto effizienter wird es auch. Wenn wir die Energie, die wir, wenn die Sonne scheint, gerade nicht brauchen, gut speichern und später verwenden können, dann ist das optimal. Wichtig ist auch die Umwandlung von Strom und Wärme und umgekehrt." Im Projekt "Urban Pioneers" entwickelt Wien Energie gemeinsam mit Nutzern neue Ideen, wie "smarte" Technologien genutzt werden können. Eine dieser Ideen sind individualisierte Tarife.

"Wir müssen hinterfragen, ob die Anwendungen dem Menschen dienen oder nicht - und ob wir sie wirklich brauchen", sagt Isabella Mader, Vorstand des Excellence Institutes. Oftmals lässt sich das nicht so einfach entscheiden: Was ist mit der Sensorausstattung für Parkplätze - managed diese ein Verkehrsproblem, das eigentlich eine ökologische Lösung bräuchte? Isabella Mader verweist auf die Unabgeschlossenheit der Entwicklung: "In einem System, in dem diese Parkplätze für Autos gedacht sind, die solarbetrieben sind und geteilt werden, sind diese Parkplätze sinnvoll." Das befreiende Potenzial der smarten Technologien gilt es zu heben: "Wir können uns von stumpfsinniger Arbeit befreien, daran sollten wir arbeiten."

Tipp: Podiumsdiskussion "Smart Living - Leben im Zeitalter der Digitalisierung". 16. April, 18:00 Uhr, Naturhistorisches Museum, Burgring 7, 1010 Wien.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-13 20:00:14
Letzte Änderung am 2018-04-16 14:26:08



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz muss in Vorarlberg Asylpolitik rechtfertigen
  2. Arbeitgeber sehen gewisse Annäherungen
  3. "12-Stunden-Tag hat dort nichts verloren"
  4. Aufregung um verirrte SMS von Strache
  5. Leise rieselt der Schnee
Meistkommentiert
  1. "Österreichs Ausstieg ist dümmlich"
  2. Kurz verteidigt Entscheidung nach Kritiks Van der Bellens
  3. "Österreich findet sich jetzt in einer Gruppe mit Trump, Orban"
  4. "Nicht leichtfertig aufs Spiel setzen"
  5. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen

So manches Gras wandert legal über den Ladentisch: In Österreich gibt es inzwischen mehr als 200 Hanf-Shops. Viele von ihnen haben sich auf Cannabidiol (CBD), den legalen Wirkstoff von Cannabis, spezialisiert.



Werbung