• vom 22.04.2018, 07:34 Uhr

Politik

Update: 22.04.2018, 16:54 Uhr

Wahlen

Salzburg wählt neuen Landtag: ÖVP in Hochrechnungen vorne




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Spitzenkandidaten haben ihre Stimme abgegeben. Die FPÖ liegt knapp vor der SPÖ. Die Grünen verlieren stark.

Die Salzburger haben gewählt. Der Stimmenanteil in Prozent mit Schwankungsbreite. - © APAweb

Die Salzburger haben gewählt. Der Stimmenanteil in Prozent mit Schwankungsbreite. © APAweb

Bis 16 Uhr konnte man in Salzburg seine Stimme bei der Landtagswahl abgeben.

Bis 16 Uhr konnte man in Salzburg seine Stimme bei der Landtagswahl abgeben.© APAweb/EXPA/JFK Bis 16 Uhr konnte man in Salzburg seine Stimme bei der Landtagswahl abgeben.© APAweb/EXPA/JFK

Salzburg/Wien. Die Salzburger schließen heute den Reigen der vier Landtagswahlen des Jahres 2018 ab. Erste Hochrechnungen um 16:30 sehen die ÖVP als Sieger, die FPÖ liegt knapp vor der SPÖ. Die Neos schaffen es in den Landtag, die Grünen verlieren stark.

Echte Umwälzungen waren nicht zu erwarten - die ÖVP von Landeshauptmann Wilfried Haslauer kann laut Umfragen mit einem Wahlsieg und fünf weiteren Jahren an der Spitze rechnen. Offen ist, mit welchem Koalitionspartner. Haslauer zeigte sich bei seiner Stimmabgabe denn auch in "leicht gespannter Erwartungshaltung".

Haslauer schritt gemeinsam mit Gattin Christina zur Urne - bei strahlend schönem Frühlingswetter in einer Volksschule im Salzburger Stadtteil Morzg. Als Wahlziel hatte er im Vorfeld ein Drittel der Stimmen ausgegeben, was von Experten als strategisches Tiefstapeln bezeichnet wurde. "Wenn es mehr ist, sind wir nicht böse, ganz im Gegenteil", sagte Haslauer. Einen Vierer vor dem Resultat bezeichnete er aber als "fast nicht möglich".

Wahlschluss ist um 16.00 Uhr, erste valide Hochrechnungen werden für 17.00 Uhr erwartet. Spannend wird vor allem, wie sich Haslauers bisherige Grüner Koalitionspartner schlagen wird und ob ihr Ergebnis für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit reicht. Spitzenkandidatin Astrid Rössler meinte bei ihrer Stimmabgabe im Pfarrzentrum St. Vitalis am Stadtrand, sie habe für den Wahlausgang ein gutes Gefühl. Ansonsten zeigte sie sich aber wortkarg.
Um Platz zwei hinter der ÖVP rittern SPÖ und FPÖ.

Vorläufiges Endergebnis zwischen 20 und 21 Uhr

SP-Spitzenkandidat Walter Steidl kam in Begleitung seiner Frau Brigitte und mit seinem Sohn Oliver ins Wahllokal im Bauhof der Landeshauptstadt. Er sei "weder nervös noch aufgeregt", sagte Steidl: "Ich habe keine Angst vor der Zeugnisverteilung." FP-Chefin Marlene Svazek gestand bei ihrer Stimmabgabe in Großgmain zwar etwas Nervosität ein, schlechtes Gefühl habe sie aber keines. "Ich bin froh, dass der Wahlkampf zu Ende ist", sagte Svazek.
Als erster der Spitzenkandidaten hatte am Morgen NEOS-Chef Sepp Schellhorn gewählt. Für die NEOS geht es um den erstmaligen Einzug in den Salzburger Landtag. Wobei die Umfragen den NEOS zuletzt deutlich bessere Chancen einräumten als Hans Mayr von der "Salzburger Bürgergemeinschaft" und Karl Schnell von der "Freien Partei Salzburg". Ersterer war mit dem Team Stronach ursprünglich Partner in einer Dreierkoalition mit Grünen und ÖVP und versucht nach dem Zerfall der Partei nun den Alleingang. Zweiterer war langjähriger Chef der Salzburger FPÖ und gründete nach seiner Ablöse vor drei Jahren eine neue Partei.

Das vorläufige Endergebnis der Wahl wird zwischen 20.00 und 21.00 Uhr erwartet. Weil die Briefwahlstimmen schon am Wahltag ausgezählt werden, werden dabei nur noch wenige Hundert Stimmzettel fehlen, die außerhalb der Wohnsitzgemeinde abgegeben wurden. Diese werden am Mittwoch ausgezählt. Wie es nach der Wahl weitergeht, wollen die meisten Parteien aber schon am Tag nach der Wahl besprechen: ÖVP, Grüne, SPÖ, NEOS und SBG haben for Montag ihre Gremien einberufen.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-22 07:34:27
Letzte Änderung am 2018-04-22 16:54:00



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Kampf ums Wasser
  2. Kern entschuldigt sich
  3. Rauchen kostet Österreich Milliarden
  4. Änderung des Jagdgesetzes in NÖ beschlossen
  5. Eine "kollegiale Serviceleistung"
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  3. Kern will bei EU-Wahl antreten
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. "Nicht nur zum Schneeschaufeln da"

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung