• vom 22.04.2018, 20:33 Uhr

Politik

Update: 22.04.2018, 20:58 Uhr

Innsbruck-Wahl

Grüne gewinnen in Innsbruck




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (31)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Georg Willi tritt am 6. Mai gegen Amtsinhaberin Christine Oppitz-Plörer an. FPÖ landen auf Platz zwei.

Kandidaten der Stichwahl am 6. Mai. Willi und Oppitz-Plörer.

Kandidaten der Stichwahl am 6. Mai. Willi und Oppitz-Plörer.© APA Kandidaten der Stichwahl am 6. Mai. Willi und Oppitz-Plörer.© APA

Innsbruck. Die Grünen sind am Sonntag als großer Sieger aus der Innsbrucker Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl hervorgegangen. Nicht nur, dass die Ökopartei mit 24,16 Prozent (neun Mandate) auf dem ersten Platz landete, schaffte es Bürgermeisterkandidat Georg Willi (30,88 Prozent) als erster in die Stichwahl.

Dort wird er in zwei Wochen auf Amtsinhaberin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck) treffen, die es in der Direktwahl auf 24,28 brachte. Die Grünen sind künftig mit zehn Mandaten im Stadtparlament vertreten, die Bürgermeisterliste FI, die gegenüber 2012 4,81 Prozentpunkte verloren hat, mit sieben.

FPÖ auf Platz zwei

Die FPÖ landete mit 18,56 Prozent auf dem zweiten Platz (acht Mandate). Bürgermeisterkandidat Rudi Federspiel verpasste die Stichwahl aber mit 21,27 Prozent. Die Volkspartei verlor dramatisch und landete mit minus 9,7 Prozentpunkten auf dem vierten Platz (12,17 Prozent und fünf Mandate). Die SPÖ kommt mit 10,32 Prozent auf dem fünften Platz zu liegen (vier Mandate).

Mit mehr als 24 Prozent sind die Grünen in der Tiroler Hauptstadt die Wahlsieger.

Mit mehr als 24 Prozent sind die Grünen in der Tiroler Hauptstadt die Wahlsieger. Mit mehr als 24 Prozent sind die Grünen in der Tiroler Hauptstadt die Wahlsieger.

FPÖ-Spitzenkandidat Rudi Federspiel hat sich trotz Verpassens der Stichwahl nicht enttäuscht gezeigt. "Ich bin top zufrieden", sagte Federspiel der APA. Er verwies auf das Plus bei der Listenwahl, zudem liege er als Person "drei Prozente über der Partei".

Überdies habe man zwei Stadtsenatssitze erobert. Und der blaue Frontmann machte klar, dass man Teil einer Koalition sein wolle: "Wir wollen Regierungsverantwortung übernehmen." "An uns kommt man nicht mehr vorbei", zeigte sich Federspiel überzeugt.

Wahlbeteiligung sank auf 50,38 Prozent





Auch fünf kleine Listen errangen Mandate im Gemeinderat. Die NEOS kamen auf 4,73 Prozent bzw. zwei Mandate, der Tiroler Seniorenbund auf 2,27 Prozent und ein Mandat, die Liste Fritz 3,23 Prozent (auch ein Mandat) und das "Gerechte Innsbruck" heimste 3,10 Prozent ein (ein Mandat). Und auch die Liste ALI ist künftig im Gemeinderat vertreten: Sie erreichte 2,38 Prozent bzw. ein Mandat.

Die Wahlbeteiligung sank im Vergleich zu 2012 noch weiter und lag bei 50,38 Prozent. Das ist der schlechteste Wert seit 1945.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-04-22 20:34:20
Letzte Änderung am 2018-04-22 20:58:13




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wohnbauaffäre länger bekannt
  2. Das große Fressen
  3. Herbstferien kommen erst 2020
  4. 3,2 Prozent mehr Lohn und ein Urlaubstag mehr für Sozialberufe
  5. Jede zweite Altbatterie wird nicht fachgerecht entsorgt
Meistkommentiert
  1. Ein nicht abschiebbarer Messerangreifer
  2. Ohne Frauen keine Zukunft
  3. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  4. Opposition gegen Kickls Sicherungshaft
  5. Schützenhilfe für Minister Kickl

18.2.2019: Tibetusche Mönche nehmen an einer Zeremonie am Langmu Lamasery während des "Sunbathing Buddha Festival" in der autonomen Tibet-Provinz Gansu teil.



Werbung