• vom 02.05.2018, 18:00 Uhr

Politik

Update: 02.05.2018, 19:11 Uhr

Schulreife

Ein Bildungspaket auf Raten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





Talente-Checks für die Schul- und Berufswahl

Im Paket ist auch von Talente-Checks als Grundlage für die weitere Bildungs- und Berufswahl die Rede. Dazu soll die "informelle Kompetenzmessung" in den dritten Klassen von Volksschule, Neuer Mittelschule und AHS jeweils weiterentwickelt werden. In der Volksschule geht es vor allem um die "soziale Entwicklung", in der siebenten Schulstufe mehr um die Berufsorientierung, auch um praktische Fähigkeiten, erläutert Klemens Riegler-Picker.

Für Herbert Gimpl, den Rektor der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich, ist das etwas "sehr Vernünftiges zu diesem Zeitpunkt. Schließlich muss man Pädagogen und Schülern Zeit geben, Defizite aufzuarbeiten." Und: "Damit nimmt man die Aufgabe der Schule, kompensatorisch zu arbeiten, ernst."

Neue Leistungsbeurteilung in der Volksschule

Weniger begeistert ist Gimpl dagegen von den Vorschlägen zu einer neuen Leistungsbeurteilung an den Volksschulen. Hier ist von einer "Aufwertung der numerischen Beurteilung" bei "gleichzeitiger Beibehaltung der verbalen Beurteilung" die Rede - Noten würden demnach also auch schon in der Volksschule wieder wichtiger werden. Gimpl aber sagt: "Mit Analysen zur Relativität, Wirksamkeit und Treffsicherheit der numerischen Skalierung wurden bereits ganze Bibliotheken gefüllt." Und man habe gute Erfahrung mit Leistungsbeschreibungen gemacht. Der Rektor würde die Entscheidung über Noten und verbale Beurteilung autonom an den Schulstandorten entscheiden lassen.

Weiterentwicklung von Lehrplänen und NMS

Noch wenig Konkretes gibt es zur Weiterentwicklung der Lehrpläne, außer, dass sie in den kommenden beiden Jahren stattfinden und neuen Inhalten wie etwa der Digitalisierung Raum lassen soll.

Außerdem sollen die Neuen Mittelschulen reformiert werden: Sie sollen eine neue Notensystematik, aber auch sogenannte Entwicklungsgruppen in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und der ersten lebenden Fremdsprache ab der 7. Schulstufe erhalten. Fördergelder für Schulen sollen individueller vergeben werden. Und Schulen soll mehr Profilbildung ermöglicht werden: Dem Minister schwebt etwa eine musische, sprachliche, sportliche oder auch MINT-orientierte Ausrichtung vor. Wegen solch vager Pläne orten die Oppositionsparteien ein "Ankündigungspaket" im Vorhaben des Ministers. Tatsächlich lässt sich hier noch Unterschiedliches hineininterpretieren.

Elementarpädagogik als Studium?

Parallel dazu stellten die Pädagogischen Hochschulen und Unis in der Steiermark, Kärnten und dem Burgenland ein berufsbegleitendes Studium für die Elementarpädagogik vor. Zielgruppe sind allerdings nur Personen, die einen Kindergarten leiten oder das anstreben.

Für Bildungspsychologin Spiel wäre dagegen die Akademisierung der gesamten Elementarpädagogik wichtig: "Studien zeigen, dass die Förderung in den ersten Lebensjahren den höchsten Return on Investment bringt." Und: "Für das fundierte Erlernen von Entwicklungspsychologie, Pädagogik und Diagnostik bleibt in den fünfjährigen Schulen, die die Schülerinnen und Schüler zugleich auch auf die Matura vorbereiten, zu wenig Zeit."

Eine Diskussion, die laut Riegler-Picker noch geführt werden wird, aber erst "in einem nächsten Schritt" der Bildungsdiskussion- bis dahin geht es um das bereits Vorgelegte.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Schulreife, Bildung

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-02 18:06:33
Letzte Änderung am 2018-05-02 19:11:17



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Keyl zieht Bewerbung zurück
  2. Eine "kollegiale Serviceleistung"
  3. Moser hat in "Causa Keyl" bei Personalsenat nachgefragt
  4. Heikle Fragen
  5. Änderung des Jagdgesetzes in NÖ beschlossen
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  3. Kern will bei EU-Wahl antreten
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. "Nicht nur zum Schneeschaufeln da"

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung