• vom 05.05.2018, 14:14 Uhr

Politik

Update: 05.05.2018, 16:14 Uhr

Gedenktag

Scharfe ÖVP-Kritik an Köhlmeier




  • Artikel
  • Kommentare (17)
  • Lesenswert (50)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Nehammer: Vergleich der Balkanrouten-Schließung mit Judenverfolgung "entschieden zurückzuweisen".

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka von der ÖVP während seiner Ansprache bei der Gedenkveranstaltung gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am Freitag in Wien. - © APAweb,HERBERT PFARRHOFER

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka von der ÖVP während seiner Ansprache bei der Gedenkveranstaltung gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am Freitag in Wien. © APAweb,HERBERT PFARRHOFER

Wien. Die ÖVP hat am Samstag scharfe Kritik an Teilen der Rede von Schriftsteller Michael Köhlmeier geübt, die dieser am Vortag bei der NS-Gedenkveranstaltung des Parlaments gehalten hatte. Konkret warf ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer dem Schriftsteller vor, einen Vergleich der Schließung der Balkanroute mit der Judenverfolgung gezogen zu haben.

"Der Vergleich der Balkanrouten-Schließung mit der Judenverfolgung ist entschieden zurückzuweisen", sagte Nehammer in einer Stellungnahme. "Ich respektiere die freie Meinungsäußerung und die Ansichten von Herrn Köhlmeier, die ihm unbenommen sind. Aber es ist mir äußerst wichtig klar zu stellen - auch im Sinne eines würdevollen Gedenkens - dass eine Gleichstellung der Politik gegen illegale Migration mit der Ermordung von sechs Millionen Juden völlig inakzeptabel ist."

Nehammer bezog sich auf eine Aussage Köhlmeiers, mit der dieser ÖVP-Chef Sebastian Kurz angegriffen hatte: "Es hat auch damals schon Menschen gegeben, die sich damit brüsteten, Fluchtrouten geschlossen zu haben", sagte Köhlmeier in Anspielung darauf, dass Kurz immer wieder gerne betont, die Balkan-Route geschlossen zu haben.





17 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-05 12:44:58
Letzte Änderung am 2018-05-05 16:14:09



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Sie sind nicht homosexuell"
  2. Kritik an FPÖ-Stadtrat nach rassistischem Kommentar
  3. Hoch oben und hoch kompliziert
  4. Liste Pilz wird "langsam startklar"
  5. Mitglieder wählen kommende Woche neuen Parteichef
Meistkommentiert
  1. Ambros sieht "viele braune Haufen in der FPÖ"
  2. Opposition geht wegen "Sabotage" zum VfGH
  3. Sag, wie hast Du’s mit der Europäischen Union?
  4. E-Card mit Foto - und großen Tücken
  5. SPÖ will mit Klimathema und Weltoffenheit punkten

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung