• vom 13.05.2018, 12:15 Uhr

Politik

Update: 13.05.2018, 12:18 Uhr

Sozialversicherung

Kurz kritisiert "Gräuelpropaganda"




  • Artikel
  • Kommentare (22)
  • Lesenswert (156)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Kanzler gibt sich von etwaigen Demonstrationen und Streiks unbeeindruckt.

" Die Reform der Sozialversicherung werde es geben, "unabhängig davon, ob es Widerstand gibt - und aus welcher Partei er kommt", so Bundeskanzler Sebastian Kurz. - © APAweb/REUTERS. Heinz-Peter Bader

" Die Reform der Sozialversicherung werde es geben, "unabhängig davon, ob es Widerstand gibt - und aus welcher Partei er kommt", so Bundeskanzler Sebastian Kurz. © APAweb/REUTERS. Heinz-Peter Bader

Wien. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) rechnet mit Demonstrationen und Streiks gegen Regierungsvorhaben. Man werde dennoch umsetzen, was man sich vorgenommen habe, bekräftigte er in mehreren Sonntags-Interviews anlässlich seines ersten Jahrestags an der ÖVP-Spitze. Warnungen, dass Spitäler geschlossen würden oder der Sozialstaat in Gefahr sei, bezeichnete Kurz in "Österreich" als "reine Gräuelpropaganda".

Wenn er an die Zusammenlegung der Sozialversicherungen denke, komme der Widerstand auch von Mitgliedern der ÖVP, räumte Kurz etwa in der "Kleinen Zeitung" auch innerparteiliche Konflikte ein. "Ich gehe dennoch meinen Weg." Die Reform der Sozialversicherung werde es geben, "unabhängig davon, ob es Widerstand gibt - und aus welcher Partei er kommt", richtete er auch seinen Parteikollegen via "Tiroler Tageszeitung" aus. Man werde die Reformen im Programm, für das man gewählt worden sei, umsetzen.

"Nach der Überschrift muss jetzt der Inhalt kommen"

Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) erwartet sich nun jedenfalls "inhaltliche Erfolge" seitens der Parteiführung. "Nach der Überschrift muss jetzt der Inhalt kommen, etwa in der Fusion der Kassen", meinte er im "Kurier" (Sonntag-Ausgabe). Da dürften die Länder Kurz auch nicht behindern, mahnte Schützenhöfer.





22 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-13 12:16:31
Letzte Änderung am 2018-05-13 12:18:22



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die neuen, höheren Sozialtarife
  2. Angeklagter bekennt sich schuldig
  3. Globale Regeln, lokales Werk
  4. Gurker Domkapitel erhebt schwere Vorwürfe
  5. Wien beendet Verfahren zu Doppelstaatsbürgerschaften
Meistkommentiert
  1. Köstinger bremst Hofer ein
  2. Anordnung für Drasenhofen direkt von Waldhäusl
  3. Juristen sehen "Anwesenheitspflicht" für Asylwerber skeptisch
  4. FPÖ klagt Republik
  5. Regierung erwägt nächtliche "Anwesenheitspflicht" für Asylwerber

Der chinesische Künstler Jin Shan vor einer seiner Skulpturen in seinem Studio in Shanghai. 



Werbung