• vom 14.05.2018, 18:01 Uhr

Politik

Update: 15.05.2018, 14:04 Uhr

Rechtsextremismus

Druck auf Identitäre steigt




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (49)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Reisinger

  • Die Staatsanwaltschaft Graz erhebt Anklage wegen des Verdachts auf Bildung einer kriminellen Vereinigung und Verhetzung.

Rechtsextremer Aufmarsch: Fackelzug der Identitären am Wiener Kahlenberg. - © Stanislav Jenis

Rechtsextremer Aufmarsch: Fackelzug der Identitären am Wiener Kahlenberg. © Stanislav Jenis

Graz. Die Staatsanwaltschaft Graz macht ernst. Seit April 2016 ermittelt die Behörde gegen Mitglieder der rechtsextremen Identitären Bewegung (IB), die in den vergangenen Jahren durch rassistische und islamfeindliche Aktionen Schlagzeilen gemacht hatte. Damals waren Identitäre auf das Dach eines Hauses in der Grazer Innenstadt geklettert, in dem sich die Büros der steirischen Grünen befinden. Sie entrollten ein Transparent mit der Aufschrift "Islamisierung tötet", verschütteten Kunstblut und hetzten über Megafon gegen die Grünen und die SPÖ. Diese hätten den Terror "nach Europa importiert". In Klagenfurt stürmten Identitäre im Juni 2016 eine Vorlesung, dabei schlug ein Identitärer dem Rektor der Uni Klagenfurt, Oliver Vitouch, in den Bauch, als dieser den Aktivisten festhalten wollte. Die Liste lässt sich fortsetzen.

Nun hat die Grazer Staatsanwaltschaft gegen insgesamt 17 Identitäre - 10 von ihnen werden dem Führungskreis zugerechnet - Anklage erhoben.

Ermittlungen gegen IB-Vereine

Allen Angeklagten wird Paragraf 278, Gründung oder Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, vorgeworfen. Elf Identitäre müssen sich wohl bald wegen Verhetzung verantworten, sechs wegen Sachbeschädigung. Besagtem Angreifer in Klagenfurt wird zudem Nötigung zur Last gelegt.

Die Hausdurchsuchungen vom 27. April in IB-Räumlichkeiten und Privatwohnungen führender Mitglieder haben mit der Anklage allerdings nichts zu tun, sagt Hansjörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz: "Hierbei geht es um gesonderte Ermittlungen gegen drei Vereine sowie eine Offene Gesellschaft der Identitären nach dem Verbandsverantwortlichkeitsgesetz und dem Finanzstrafgesetz." Konkret geht es um den Verdacht der Abgabenhinterziehung, und zwar in Bezug auf das von führenden Identitären wie Martin Sellner gegründete Modelabel "Phalanx Europa". Mit den Einnahmen aus dem Vertrieb von Kleidung mit einschlägigen Slogans und Motiven habe sich die IB finanziert, so der Verdacht. Wann ein Prozess stattfinden kann, ist noch nicht klar.

Wer sich mit den Identitären nur oberflächlich auseinandersetzt, mag die Anklage der Grazer Staatsanwaltschaft als überzogen einstufen. Die Identitären treten als Aktivisten auf, sehen sich selbst als "patriotische NGO" und setzen alles daran, auch so wahrgenommen zu werden. Die Extremismus-Forscherin Julia Ebner etwa konnte durch Undercover-Recherchen aufzeigen, dass innerhalb der Gruppierung ein strenges Reglement bezüglich dem Wording nach außen hin herrscht. Bezüge zum Nationalsozialismus sind in den Social-Media-Auftritten der IB mehr als unerwünscht. "Ein Meme darf die Identitäre Bewegung nicht gewalttätig oder illegal wirken lassen (. . .) Kein Gebrauch von ‚Verschwörungstheorien‘ aller Art", ist auf einem Foto zu lesen, das Ebner im Zuge ihrer Recherchen in einem geschlossenen Forum der IB angefertigt hatte. Ins selbe Muster passen die Werbestände der IB, die die Rechtsextremen seit einiger Zeit in Österreichs Städten forcieren, meist als Demonstration oder Versammlung angemeldet. Eine junge, rechte NGO, könnte man auf den ersten Blick meinen. Weit gefehlt.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-14 18:06:48
Letzte Änderung am 2018-05-15 14:04:44



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Regierung erwägt nächtliche "Anwesenheitspflicht" für Asylwerber
  2. Juristen sehen "Anwesenheitspflicht" für Asylwerber skeptisch
  3. Lob und Tadel nach einem Jahr
  4. ÖVP-Jungpolitiker erneut betrunken am Steuer erwischt
  5. Anordnung für Drasenhofen direkt von Waldhäusl
Meistkommentiert
  1. Köstinger bremst Hofer ein
  2. Anordnung für Drasenhofen direkt von Waldhäusl
  3. FPÖ klagt Republik
  4. Regierung erwägt nächtliche "Anwesenheitspflicht" für Asylwerber
  5. Zwei verschiedene Kassenwelten

Der chinesische Künstler Jin Shan vor einer seiner Skulpturen in seinem Studio in Shanghai. 



Werbung