• vom 15.05.2018, 18:01 Uhr

Politik

Update: 16.05.2018, 07:46 Uhr

Klimaschutz

Die Klima-Allianz




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Tempfer

  • Umweltministerin Köstinger machte sich beim Klimagipfel "R20 Austrian World Summit" für einen CO2-Mindestpreis stark.

Die intelligenteste Spezies habe verlernt, mit dem Herzen zu denken, sagte Friedensnobelpreisträgerin Jane Goodall. - © apa/Punz

Die intelligenteste Spezies habe verlernt, mit dem Herzen zu denken, sagte Friedensnobelpreisträgerin Jane Goodall. © apa/Punz




© Fotolia / Galyna Andrushko © Fotolia / Galyna Andrushko

Wien. Der Regen prasselt außerhalb und innerhalb der Hofburg. Innerhalb freilich nur als Inszenierung, diese kommt der Realität allerdings sehr nahe: Auf einer gigantischen Leinwand und mit Lichteffekten gehen Unwetter im großen Festsaal nieder, die einen die Jacke enger knöpfen lassen. Dazu die Wiener Sängerknaben, auf der Leinwand in einem Boot gegen die Wellen anrudernd, im Festsaal auf dem roten Teppich - singend, naturgemäß.

Arnold Schwarzenegger weiß, wie man einen Klimagipfel in Szene setzt. Die Wiener Hofburg war am Dienstag Unwetterherd, Kinosaal und Bühne für den zweiten "R20 Austrian World Summit", das Gipfeltreffen für den Klimaschutz mit mehr als 1200 Teilnehmern aus 70 Nationen. Bei den 120 Rednern reihten sich internationale Gäste wie UN-Generalsekretär António Guterres oder Lars Løkke Rasmussen, Premierminister von Dänemark, in die österreichische Politiker-Riege, allen voran Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Es gehe um das Schicksal der Erde, so der allgemeine Tenor. Und darum, schnell und gezielt zu handeln. Schon jetzt nehmen Unwetter aufgrund des Klimawandels zu, steigt der Meeresspiegel und sterben Millionen von Menschen durch die Luftverschmutzung - der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge rund sieben Millionen Menschen jährlich.

"Mehr, als durch Kriege getötet werden", sagt dazu Schwarzenegger, der gerade erst eine Herzoperation hatte. Und weiter: "Auch Sie, Präsident Trump, treten Sie uns bei." Damit spricht Schwarzenegger die Ankündigung der USA an, aus dem Pariser Klimaabkommen - wonach die globale Erwärmung bis 2100 unter zwei Grad Celsius gehalten werden muss - auszutreten und damit aus dem Grünen Klimafonds. Dieser ist eine Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen, die mit dem Ziel der Klimafinanzierung, etwa in Entwicklungsländern, gegründet worden ist.

Wirtschaftswachstum - aber nicht auf Kosten der Umwelt

Ganz zu Beginn schiebt sich noch - abgesprochen oder nicht - die Bewegung "Systeme Change, not Climate Change" vor dem ersten Redner Kurz vors Mikrofon, die in keinem der Programme zu finden ist. Fossile Energien würden noch immer mit Milliarden gefördert, so die Kritik. Von grünen Lügen ist die Rede. Kurz, endlich am Mikrofon, umschifft die Kritik: "Ich hab’ schon Angst gehabt, Sie lesen meine Rede vor und mir fehlt dann mein Manuskript."

Man müsse mit einem Missverständnis aufräumen, so Kurz schließlich, seinem Manuskript folgend. Es gehe nicht darum, sich entweder für die Wirtschaft oder für Nachhaltigkeit und den Umweltschutz zu entscheiden. Vielmehr brauche es eine starke Wirtschaft, "die die Errungenschaften des Sozialstaates weiter finanzierbar lässt - aber nicht auf Kosten der Umwelt".




weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-15 18:06:51
Letzte Änderung am 2018-05-16 07:46:49



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Jedes Schrifterl a Gifterl"
  2. Gesetzliche Verankerung der Täterarbeit gefordert
  3. FPÖ-Freund im US-Kongress entmachtet
  4. Täter ist geständig
  5. Ärger über "Umfärbung" im Sozialministerium
Meistkommentiert
  1. Kurz hält an Wien-Kritik fest
  2. "Konservativ" in der Krise
  3. "Indexierung der Familienbeihilfe ist klar vertretbar"
  4. Wien will Entwurf nicht umsetzen
  5. Die Angst vor dem Wolf

Alexander Van der Bellen wird 75. Wir haben die wichtigsten Stationen aus seinem Leben bebildert.



Werbung